07 31 - 14 03 69 16 kontakt@meinefinanzklinik.de

Wesentliches zu Sehhilfen & Naturheilverfahren

Während Versicherte einer privaten Krankenversicherung (PKV) zumeist von einem hohen Leistungsniveau profitieren, wurde der Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen in den letzten Jahren immer wieder gekürzt. Dies betraf nicht nur, aber unter anderem eben auch, den Bereich der Sehhilfen. So ist bei diesen inzwischen bis auf wenige Ausnahmen bei besonderen medizinischen Merkmalen sowie bei Minderjährigen keine Kostenübernahme mehr gegeben. Bei Erwachsenen wären beispielsweise die Voraussetzungen für eine Leistung durch die GKV nur noch erfüllt, wenn Sie auf beiden Augen trotz Korrekturen und Sehhilfen nur noch eine Sehleistung von maximal 30 Prozent vorliegt. Somit müssen Sie in den weitaus meisten Fällen Ihre Sehhilfen gänzlich selbst finanzieren.

Bei den alternativen Behandlungsmethoden müssen Sie ebenfalls mit hohen Eigenleistungen rechnen, denn auch hier sieht der Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen prinzipiell keine Kostenübernahme vor. Behandlungen durch einen Heilpraktiker oder Homöopathen fallen nicht unter den Versicherungsschutz der GKV, da der Gesetzgebers vermeiden möchte, möglicherweise Behandlungsmethoden zu finanzieren, für die eine Heilwirkung noch nicht wissenschaftlich nachgewiesen ist. Viele Menschen wünschen sich allerdings zur Schulmedizin alternative Therapiemodelle. Die gesetzlichen Krankenkassen dürfen sich hier nur begrenzt öffnen, da sie gesetzlich verpflichtet sind wirtschaftlich zu handeln und keine Experimente zu wagen.

Um hohe Eigenkosten zu vermeiden und trotzdem eine optimale medizinische Versorgung zu erhalten, können Sie beispielsweise eine Heilpraktiker- und Brillenzusatzversicherung abschließen. Damit erhalten Sie für einen geringen Jahresbeitrag Zuschüsse für Sehhilfen sowie diverse Maßnahmen der Alternativmedizin wie unter anderem aus den Bereichen Homöopathie, Akupunktur und Osteopathie. Je nach Tarif werden neben den Sehhilfen auch LASIK-Laserbehandlungen zur Sehschärfenkorrektur bezuschusst.

Leistungsbeispiele

Heilpraktiker

Schon seit Jahren litt Frau U. an schlimmen Kopfschmerzen. Sie hatte viele verschiedene Ärzte aufgesucht, aber keine Behandlung und kein Medikament führte zur Linderung. Auf Empfehlung hat Frau U. einen Heilpraktiker aufgesucht. Dieser konnte ihr helfen. Doch die gesetzliche Krankenkasse zahlt weder die Behandlung durch den Heilpraktiker noch die verschriebenen Medikamente. Da Frau U. eine private Zusatzversicherung für den ambulanten Bereicht hat, bekommt sie einen großen Teil der Kosten von dieser erstattet.

Sehhilfen

Herr B. war beim Augenarzt. Dort wurde festgestellt, dass sich seine Sehstärke geändert hat. Da die gesetzlichen Krankenkasse keine Kosten für Sehhilfen übernehmen, muss er die Rechnung privat begleichen. Mit einer Krankenzusatzversicherung für den ambulanten Bereich, hätte er zumindestens einen Teil der Kosten von der Versicherung erhalten.

Ihr individuelles Angebot zu Sehhilfen & Naturheilverfahren

Versicherungsnehmer
Zu versichernde Person
Gewünschte Leistungen
Ihre Nachricht
Datei-Upload
Datei auswählen …

Maximale Größe 10MB

Datenschutz

Ihre Angaben werden verschlüsselt übertragen!

Sicherheitsabfrage
CAPTCHA
Bitte warten …

Häufig gestellte Fragen

Weshalb eine Heilpraktiker- und Brillenzusatzversicherung sinnvoll ist

Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind in der Vergangenheit immer weiter gekürzt worden und es ist davon auszugehen, dass dieser Trend anhält. Mit einer Heilpraktiker- und Brillenzusatzversicherung können Sie eine weitere Lücke im Versicherungsschutz der GKV schließen. Denn die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt grundsätzlich keine Kosten für Therapien der Alternativmedizin.

Eine Heilpraktikerzusatzversicherung leistet für Behandlungen der Alternativmedizin, wie etwa Akupunktur, Osteopathie oder Eigenblutbehandlungen und erstattet in der Regel einen festgelegten Prozentwert der Behandlungskosten bis zu einem jährlichen Höchstwert. Die gesetzlichen Kassen übernehmen die Kosten für solche Therapien zumeist nicht. Abhängig vom jeweiligen Tarif können Sie sich durch einen Heilpraktiker und / oder Arzt für Naturheilverfahren behandeln lassen.

Oftmals ist die Heilpraktikerzusatzversicherung mit einer Brillenversicherung kombiniert. Diese leistet für Brillen oder Kontaktlinsen bis zu einem bestimmten Höchstwert innerhalb eines Zeitraumes von zumeist zwei Jahren.

Je nach Tarif werden auch die Kosten für notwendige Arznei- und Verbandmittel anteilig erstattet.

Was die Heilpraktiker- und Brillenzusatzversicherung leistet

Ihre Heilpraktikerzusatzversicherung leistet grundsätzlich für Behandlungen der Alternativmedizin und damit für Behandlungen durch einen Heilpraktiker und / oder naturheilkundlich ausgebildeten Arzt. Heilpraktiker rechnen ihre Leistungen nach dem Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker, kurz GebüH, ab. Ärzte hingegen rechnen ihre naturheilkundlichen Behandlungen nach dem Hufeland-Verzeichnis ab. Unterschiede gibt es zwischen den Tarifen, ob tatsächlich alle Behandlungen, die in dem jeweiligen Verzeichnis aufgeführt sind, erstattet werden oder nur in den Versicherungsbedingungen explizit aufgeführte Behandlungsmethoden.

Im Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker sind die Gebühren für einzelne Behandlungsmethoden aufgeführt, die ein Heilpraktiker durchführen darf. Denn ein Heilpraktiker darf beispielsweise keine verschreibungspflichtigen Medikamente verordnen oder Therapien für meldepflichtige Krankheiten durchführen. Somit stehen im GebüH Behandlungen wie Akupunktur, Akupressur, Homöopathie oder Eigenblutbehandlungen.

Das GebüH legt die Gebühren nicht verbindlich fest, sondern bietet dadurch eine gewisse Sicherheit und Orientierung, dass die ausgewiesenen Gebühren allgemein akzeptiert und anerkannt sind.

Welche Naturheilverfahren bei einem Arzt bezuschusst werden, richtet sich hingegen grundsätzlich nach dem Hufeland-Verzeichnis. Das Hufeland-Verzeichnis listet zahlreiche Naturheilverfahren (zum Beispiel anthroposophische Medizin, Ayurveda, Eigenblutbehandlungen, Homöopathie oder Phytotherapie) auf, die sich in der Praxis bewährt haben oder deren Wirksamkeit nachgewiesen ist. In manchen Tarifen ist jedoch explizit festgelegt, welche Therapien erstattet werden.

Eine Heilpraktikerzusatzversicherung erstattet Ihnen einen in den Versicherungsbedingungen festgelegten Teil der Behandlungskosten. Dieser sollte mindestens 80 Prozent betragen. Oftmals ist die Erstattungsleistung auf einen Maximalbetrag gedeckelt, der jedes Jahr neu ausgeschöpft werden kann.

Abhängig vom Tarif leistet Ihre Zusatzversicherung auch für Arznei- und Verbandmittel, die ein Heilpraktiker oder Arzt verordnet und die von der gesetzlichen Krankenversicherung nur teilweise oder überhaupt nicht erstattet werden. Auch regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen, Schutzimpfungen oder ein medizinisch notwendiger Rücktransport aus dem Ausland können unter den Versicherungsschutz Ihres Tarifes fallen.

Recht häufig ist die Heilpraktikerversicherung mit einer Brillenversicherung kombiniert. Diese bezuschusst Ihre Kosten für eine Brille oder Kontaktlinsen. Auch hier greift in der Regel eine maximale Erstattungsleistung, wobei sich diese hier meist auf einen Zeitraum von zwei Jahren erstreckt. Mitunter sind auch Laserbehandlungen (LASIK) zur Korrektur einer Fehlsichtigkeit gedeckt.

Wann die Heilpraktiker- und Brillenzusatzversicherung nicht leistet

Wie bei Krankenversicherungen üblich, besteht auch bei einer Heilpraktiker- und Brillenzusatzversicherung in der Regel eine allgemeine Wartezeit von drei Monaten ab dem (technischen) Beginn Ihres Versicherungsvertrages. Während dieses Zeitraumes übernimmt Ihre Versicherung noch keine Leistungen. Mitunter verzichten Versicherer auf diese Wartezeit nach Vorlage eines gesundheitlichen Attests, das Sie auf eigene Kosten erstellen lassen müssten.

Bestehen bereits vor Vertragsabschluss Gesundheitsprobleme, kann ein Versicherer hierfür Leistungsausschlüsse vereinbaren oder auch Ihren Versicherungsantrag ablehnen. Haben Sie bereits vor Vertragsabschluss einen Behandlungstermin vereinbart oder eine Behandlung begonnen, wird Ihr Versicherer auch nach Ablauf der Wartezeit keine Kosten dafür tragen.

Die Wartezeit entfällt in der Regel für Behandlungen infolge eines Unfalls.

Haben Sie für den von Ihrem Versicherer festgelegten Zeitraum bereits den Erstattungsrahmen ausgeschöpft, übernimmt Ihr Versicherer keine weiteren Leistungen, die noch in diesem Zeitraum anfallen.

Was Sie bei Vertragsabschluss beachten müssen

Auch bei der Heilpraktiker- und Brillenzusatzversicherung müssen Sie unbedingt darauf achten, dass Sie alle Fragen wahrheitsgemäß und vollständig beantworten. Versicherer prüfen Ihre Angaben und entscheiden auf dieser Basis, ob und zu welchen Konditionen Sie versichert werden können. Auch wenn es zunächst so scheint, dass Sie sich Ihren Versicherer aussuchen könnten, ist es tatsächlich doch umgekehrt. Versicherer betrachten Ihr Risiko, in diesem Fall vor allem Ihre Krankengeschichte, und entscheiden dann, ob diese Sie versichern möchten. An dieser Stelle kann Ihnen ein unabhängiger Spezialist für Versicherungsfragen viel Arbeit abnehmen.

Beantworten Sie die gestellten Fragen nicht wahrheitsgemäß, verletzen Sie Ihre vorvertragliche Anzeigepflicht. Dies gefährdet Ihren Versicherungsschutz, denn je nach Schwere der Verletzung und Relevanz der Daten kann Ihr Versicherer leistungsfrei sein oder von dem Vertrag zurücktreten. In der Folge einen neuen Versicherungsvertrag zu finden, wird sehr schwer bis nahezu unmöglich.

Welche Tarifmerkmale Sie auf jeden Fall beachten sollten

Bei der Wahl Ihrer Heilpraktiker- und Brillenzusatzversicherung sollten Sie zunächst darauf achten, welcher Anteil der Behandlungskosten erstattet wird und ob es einen maximalen Erstattungsbetrag gibt, wenn ja, in welcher Höhe und für welchen Zeitraum er greift.

Den Heilpraktikerleistungen sollte in den Versicherungsbedingungen idealerweise das Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) zugrunde liegen. Damit haben Sie dann die Gewissheit, dass Ihr Tarif auch für alle darin aufgeführten Behandlungsmethoden eine Kostenerstattung erfolgt. Analoges gilt für Arztleistungen und das Hufeland-Verzeichnis. Sieht Ihr Tarif eine von diesen Verzeichnissen abweichende Liste vor, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass die Ihnen wichtigen Behandlungsmethoden enthalten sind.

Sofern Ihnen Leistungen im Bereich Sehhilfen wichtig sind, sollten Sie auch hier darauf achten, bis zu welchem Höchstbetrag diese erstattet werden und welcher Leistungszeitraum zugrunde liegt. Meist können Sie die gedeckelte Erstattungsleistung alle zwei Jahre in Anspruch nehmen. Einige Tarife sehen zudem eine Erstattung für Laserbehandlung (LASIK) vor.

Achten Sie auch darauf, ob Ihr Tarif eine Höchstsatzbegrenzung enthält. Ärzte rechnen ihre Privatleistungen nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) ab. Die darin enthaltenen Gebührensätze kann Ihr Arzt mit einem Steigerungsfaktor multiplizieren und Ihnen in Rechnung stellen. Oft veranschlagen Ärzte den Steigerungsfaktor 2,3 und berechnen damit den sogenannten Regelhöchstsatz. Ist Ihre Behandlung allerdings komplizierter oder zeitaufwändiger, kann Ihr Arzt auch bis zum 3,5-fachen Satz, dem sogenannten Höchstsatz, abrechnen. Besonders qualifizierte Ärzte, Spezialisten auf ihrem Gebiet rechnen häufig deutlich höhere Gebührensätze ab. Dafür müssen diese mit Ihnen im Vorfeld der Behandlung eine schriftliche Honorarvereinbarung schließen. Möchten Sie also die bestmögliche Behandlung erfahren, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder Sie haben einen Tarif mit Höchstsatzbegrenzung und tragen die darüber hinaus gehenden Kosten selbst oder Sie haben eine Tarif, der auch über den Höchstsatz hinaus leistet.

Wie Sie den Beitrag beeinflussen können

Der Beitrag für Ihre Heilpraktiker- und Brillenzusatzversicherung hängt von mehreren Faktoren ab. Dazu zählen zum Einen Ihr Alter bei Vertragsabschluss und Ihre Krankengeschichte, zum Anderen der von Ihnen gewünschte Leistungsumfang und die Art der Tarifkalkulation. An Ihrem Alter und Ihrer Krankengeschichte können Sie nichts ändern. Sie können nur möglichst frühzeitig eine Heilpraktiker- und Brillenzusatzversicherung abschließen, um sich einen günstigen Beitrag für die Zukunft zu sichern und Beitragszuschläge, Leistungsausschlüsse und Ablehnungen zu ersparen.

Angesichts des vielfältigen Tarifangebots deutscher Krankenversicherer können Sie sich den für Sie idealen Tarif mit den von Ihnen gewünschten Leistungen heraus suchen. Dies gilt natürlich immer unter der Voraussetzung, dass der jeweilige Versicherer Sie auch versichern möchte. Der Beitrag für einen reinen Sehhilfentarif wird in der Regel recht gering ausfallen. Möchten Sie jedoch auch hohe Erstattungen für Heilpraktikerleistungen und Naturheilverfahren sowie Leistungen für Impfungen, Vorsorgeuntersuchungen, Arznei- und Verbandmittel, wird der Beitrag entsprechend höher liegen.

Wählen Sie einen Tarif mit Alterungsrückstellungen, zahlen Sie in jungen Jahren einen höheren Beitrag als es rein bezogen auf das versicherte Risiko nötig wäre. Dafür profitieren Sie jedoch von einem konstant kalkulierten Beitrag und zahlen im Alter einen geringeren Beitrag als die dann zu erwartenden Kosten erfordern würden. Die Alterungsrückstellungen ergeben sich somit aus der Differenz Ihres tatsächlich zu zahlenden Beitrags und dem sogenannten Risikobeitrag. Sie werden angespart und verwendet um Beitragssteigerungen, die sich durch Ihr steigendes Alter ergeben würden, auszugleichen.

Tarife mit Alterungsrückstellungen sind allerdings im Bereich der Heilpraktiker- und Brillenzusatzversicherung nicht sehr verbreitet. Alternativ können Sie einen Tarif ohne Alterungsrückstellungen wählen. Hierbei bezahlen Sie in jedem Alter nur den dann anfallenden Risikobeitrag. Je nach Versicherer steigt Ihr Versicherungsbeitrag jedes Jahr oder in bestimmten Altersgruppen an.

Wie die Heilpraktiker- und Brillenzusatzversicherung steuerlich behandelt wird

Den Beitrag für Ihre private Heilpraktiker- und Brillenzusatzversicherung werden Sie in der Regel nicht steuerlich wirksam geltend machen können. Zwar sind Krankenversicherungsbeiträge im Rahmen der Vorsorgeaufwendungen bis zum Höchstbetrag von 1.900 Euro für Angestellte beziehungsweise bis 2.800 Euro für Selbstständige anrechenbar. Dies gilt in erster Linie jedoch nur für ein Leistungsniveau, das der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung entspricht. Mehrleistungen können innerhalb dieses Rahmens nur dann angesetzt werden, wenn die Höchstgrenze durch die Basisabsicherung nicht erreicht wird.

Was Sie im Schadensfall bedenken sollten

Wenn Sie eine Leistung bei Ihrem Heilpraktiker, Arzt oder Augenoptiker in Anspruch genommen haben, sollten Sie die Rechnung dazu bei Ihrem Versicherer einreichen und eine Kopie davon zu Ihren Unterlagen nehmen. Sofern die genutzten Leistungen auch unter den Versicherungsschutz fallen, wird Ihnen Ihr Versicherer die gedeckten Kosten erstatten.

Reichen Sie die Rechnung am besten unverzüglich ein. Zum Einen sehen das die Versicherungsbedingungen in der Regel vor, zum Anderen erhalten Sie damit auch den entsprechenden Teil der Kosten erstattet und müssen nicht in Vorleistung gegenüber Ihrem Behandler gehen.

Bevor Sie eine medizinische Leistung in Anspruch nehmen, empfiehlt es sich im Zweifelsfall noch einmal zu prüfen, ob diese generell gedeckt sind und der Erstattungsrahmen für den aktuellen Zeitraum noch nicht ausgeschöpft ist. Dem Erstattungsrahmen von Heilpraktikerleistungen und Naturheilverfahren liegt zumeist der Zeitraum eines Jahres, dem der Sehhilfen in der Regel der von zwei Jahren zugrunde.

Worüber Sie Ihren Versicherer in Kenntnis setzen sollten

Glücklicherweise gibt es nicht viele Situationen, über die Sie Ihren Versicherer in Kenntnis setzen müssen. Wie eigentlich bei der jeder Versicherung sollten Sie bei einem Umzug ihrem Versicherer die neue Anschrift zukommen lassen.

Was bei der Kündigung sowie bei einem Wechsel der Heilpraktiker- und Brillenzusatzversicherung zu beachten ist

Grundsätzlich ist sowohl bei einem Wechsel als auch bei einer reinen Kündigung zu bedenken, dass Heilpraktiker- und Brillenzusatzversicherungen meist eine Mindestvertragslaufzeit von zwei Jahren und eine Kündigungsfrist von drei Monaten vorsehen. Unterschiede ergeben sich je nach Versicherer dabei, ob die Kündigung zum Ende des Kalender- oder des Versicherungsjahres möglich ist. Letzteres startet immer mit dem Versicherungsbeginn.

Neben der ordentlichen Kündigungsmöglichkeit können Sie gegebenenfalls ein Sonderkündigungsrecht in Anspruch nehmen, wenn die Versicherungsgesellschaft den Beitrag erhöht.

Eine Kündigung sollten Sie in jedem Fall per Einschreiben mit Rückschein oder per Fax vornehmen. Nur so haben Sie im Zweifelsfall einen Nachweis, dass die Kündigung fristgerecht erfolgt ist.

Wollen Sie Ihre Heilpraktiker- und Brillenzusatzversicherung wechseln, empfiehlt es sich, dass Sie sich zunächst um die Folgeversicherung bemühen. Aufgrund der notwendigen Gesundheitsprüfung kann Ihr neuer Versicherer Beitragszuschläge oder Leistungsausschlüsse ansetzen sowie eine Ablehnung Ihres Versicherungsantrages aussprechen.

Ihrem neuen Versicherungsvertrag werden in der Regel zu Beginn wieder Wartezeiten zugrunde liegen.

Hier gelangen Sie zum Vertrags-Service Ihres Versicherers

Nachfolgend finden Sie Links zu den Vertrags-Service-Seiten diverser Versicherer. Dort können Sie Ihre Anschrift ändern, eine neue Bankverbindung hinterlegen oder einen Schaden melden. Ändert sich infolge einer Heirat Ihr Name haben Sie auf jenen Seiten die Möglichkeit, Ihren Versicherer darüber in Kenntnis zu setzen. Je nach Versicherer stehen Ihnen weitere Service-Angebote zur Verfügung.

 

AllianzAlte OldenburgerARAG
AXA BarmeniaContinentale
Deutscher RingHallescheHanseMerkur
InterMannheimerMünchener Verein
R+VSDKSignal Iduna
Markus Fischer hat 4,76 von 5 Sterne | 64 Bewertungen auf ProvenExpert.com