07 31 - 14 03 69 16 kontakt@meinefinanzklinik.de

Wesentliches zur Hundehaftpflichtversicherung

Der Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung ist in einigen Bundesländern gesetzlich vorgeschrieben. Jedoch lohnt sie sich auch für Hundehalter, die dieser Pflicht nicht unterliegen. Denn jeder Hundebesitzer muss für Schäden haften, die sein Vierbeiner verursacht hat – auch wenn den Hundeeigentümer gar keine Schuld trifft. Richtig teuer und existenzbedrohend ist es, wenn Ihr Hund einen schweren Sach- oder Personenschaden verursacht.

Solche Schäden ereignen sich schneller als man denkt. Vor allem im lauten und bedrohlichen Straßenverkehr besteht stets die Möglichkeit, dass sich der Hund instinktiv losreißt und einen schweren Autounfall verursacht. Blechschäden können bereits mehrere tausend Euro kosten. Werden zusätzlich Personen schwer verletzt, können die Schadensersatzforderungen schnell sechs- bis siebenstellige Summen erreichen. Eine Haftpflichtversicherung für Hunde steht Ihnen im Ernstfall mit einer Versicherungssumme von bis zu 20 Millionen Euro zur Seite.

Leistungsbeispiele

Freilaufender Hund
Bei einem Spaziergang lief ein nicht angeleinter Hund auf ein fremdes Kind zu. Dieses wich erschrocken zurück, stürzte und verletzte sich am Kopf. Die Eltern nahmen den Hundebesitzer daraufhin wegen Schmerzensgeld und der nötigen Behandlungskosten für die Platzwunde in Anspruch. Die Schadenhöhe wurde auf 450 € geschätzt.

Spaziergang
Bei einem Spaziergang lief ein Hund vor ein entgegenkommendes Fahrrad. Der Radfahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und stürzte auf die Straße. Dabei erlitt er erhebliche Prellungen sowie mehrere Rippenbrüche. Der Geschädigte nahm in der Folge den Hundebesitzer wegen Schmerzensgeld, Verdienstausfall, Behandlungskosten, Reparatur des Fahrrades und Ersatz der zerrissenen Kleidung in Anspruch. Die Schadenhöhe wurde auf 3.500 € geschätzt.

Kampf- und Listenhunde

Hunde, die von den Behörden als gefährlich eingestuft werden, werden als Kampf- oder Listenhunde bezeichnet. Da von diesen Hunden statistisch gesehen eine größere Gefahr ausgeht, Menschen zu verletzen, müssen Hundehalter für ein solches Tier oftmals eine Tierhalterhaftpflicht abschließen.

Die Versicherer haben jedoch in der Regel eigene Listen, auf denen Hunderassen aufgeführt sind, die als gefährlich gelten. Da das Versicherungsrisiko für diese Hunde als höher erachtet wird, müssen Hundebesitzer für die gelisteten Hunde einen Risikozuschlag bezahlen. Es gibt jedoch verschiedene Möglichkeiten, um den Versicherungsbeitrag Ihrer Hundehalterhaftpflicht zu reduzieren.

Tipps zur Beitragsreduzierung

Eine Hundehaftpflicht ist im Vergleich zu dem, was sie im Schadensfall leisten kann, sehr günstig. Ein Versicherungsschutz, der Vermögens-, Sach- und Personenschäden in Millionenhöhe abdeckt, ist bereits für wenige Euro monatlich zu haben. Jedem Kunden stehen jedoch diverse Optionen zur Verfügung, um die Prämie zu senken. Bei der Versicherungssumme kann man beispielsweise zwischen drei, fünf, zehn und 20 Millionen Euro wählen. Je geringer die Summe, desto günstiger der Beitrag. Ein Personenschaden kann jedoch sehr teuer sein – daher sollte man die Deckungssumme nicht zu niedrig ansetzen.

Des Weiteren können Sie bei der Hundeversicherung sparen, wenn Sie eine jährliche Zahlweise und eine Selbstbeteiligung vereinbaren. Für Personen, die im öffentlichen Dienst beschäftigt sind, gibt es günstige Sondertarife. Zudem bieten Verträge, die über einen längeren Zeitraum abgeschlossen werden, Sparpotential.

Wichtig: Ihre Obliegenheiten!

Damit Sie Ihren Versicherungsschutz nicht gefährden, sollten Sie sich unbedingt die nachstehenden Videos ansehen. Denn als Versicherungsnehmer haben Sie verschiedene Obliegenheiten zu beachten.

Obliegenheiten sind Verhaltensvorschriften, die sich aus den Versicherungsbedingungen ergeben. Man unterscheidet zwischen den vorvertraglichen Obliegenheiten und den Obliegenheiten während des bestehenden Versicherungsvertrages, wie zum Beispiel den Auskunfts- und Aufklärungsobliegenheiten nach Eintritt des Versicherungsfalles.

Bei einer Obliegenheitsverletzung wird der Versicherer möglicherweise von der Verpflichtung zur Leistung frei. Ob dies der Fall ist, richtet sich zunächst nach dem Grad Ihres Verschuldens als Versicherungsnehmer. Bei grober Fahrlässigkeit und Vorsatz kommt es zudem noch auf die Kausalität an.

Unsere Tarifauswahl

Bei der Tarifauswahl achten wir für unsere Kunden in erster Linie auf Rechtssicherheit und hochwertige Leistungen. Im Bereich Haftpflichtversicherung orientieren wir uns dabei unter anderem an den Analysen des WFS-Versicherung-Rating.

WFS-Ratings sind reine Bedingungsratings. Wesentlich ist hierbei, welche Kriterien in den Bedingungswerken der Versicherungstarife für Sie als Verbraucher von Bedeutung sind. Viele Tarifeinschlüsse sind nur für einen Fachmann ersichtlich. Ihnen, sprich dem Verbraucher helfen sie nicht weiter, da Ihnen die versicherungstechnischen Kenntnisse fehlen. Die Praxis zeigt zudem, dass nicht alle Innendienstmitarbeiter der Versicherer hinreichend geschult sind und somit immer wieder Schäden abgelehnt werden, da sie in Tarifwerken einen Ausschluss annehmen, wo ein Einschluss nicht explizit benannt wurde.

Deshalb wird in den WFS-Ratings das honoriert, was in den Bedingungen klar benannt wird. Ziel ist es, Ihnen als Verbraucher jene Versicherer zu empfehlen, bei denen man auf den ersten Blick weiß, dass sie ein stark überdurchschnittliches Bedingungsniveau haben und den Leistungsumfang transparent präsentieren. Streitigkeiten im Schadenfall können so bereits im Vorfeld vermieden werden. Davon profitieren nicht nur Sie, sondern auch wir, denn wir möchten, dass Sie zufrieden sind und uns weiterempfehlen.

Wir sind fest davon überzeugt:

Für unsere Kunden ist eine kompetente Beratung und Betreuung erheblich wichtiger als der absolut tiefste Preis.

Die Tarifkriterien

In Ihrem Interesse setzen wir strenge Kriterien bei der Tarifauswahl an. Haftpflichtversicherungen sollten unserer Meinung nach gewisse Mindestkriterien erfüllen.

 

Mindeststandards

  •  Garantie, dass der Versicherer nicht zum Nachteil des Kunden von den aktuell gültigen AVB HundehalterHV mit Stand 09.2014 (GDV-Garantie), dem zuletzt gültigen Stand AHB, Stand 02.2014 und der dazugehörigen Mustertarifstruktur III mit Stand 13.04.2011 (GDV-Garantie) oder alternativ den Empfehlungen des Arbeitskreis Vermittlerrichtlinie Dokumentation mit Stand 11.03.2008 oder jünger ODER Arbeitskreis Beratungsprozesse mit Stand 17.02.2010 oder jünger abweicht
  • Garantie, dass der Versicherer prämienneutrale Bedingungsverbesserungen automatisch zum Vertragsbestandteil auch für laufende Verträge macht (Innovationsklausel)
  • Mitversicherung der gesetzlichen Haftpflicht des Tierhüters, sofern dieser nicht gewerbsmäßig tätig ist
  • Keine vom GDV-Standard abweichenden Einschränkungen der mindestens einjährigen Auslandsdeckung (z.B. punitive oder exemplary damages, Einschränkungen in den USA, US-Territorien und Kanada, Forderung der Beibehaltung eines Wohnsitzes innerhalb von Deutschland). Als Einschränkung akzeptabel ist es höchstens, wenn vom Versicherungsnehmer eine Korrespondenzanschrift innerhalb der EU verlangt wird oder bei Zahlungen außerhalb des Euro-Raumes die bei der Währungsumrechnung entstehenden Risiken auf den VN abgewälzt werden.
  • Deckungssumme für Personen-, Sach- und Vermögensschäden: mindestens 5.000.000 Euro pauschal oder mindestens 100.000 Euro für Vermögensschäden sowie 5.000.000 Euro für Personen- und Sachschäden
  • Deckungssumme für Mietsachschäden an Räumen in privat gemieteten Immobilien mindestens bis 300.000 Euro
  • Ausdrückliche Mitversicherung ungewollter Deckakte einschließlich echter Vermögensschäden

 

Der Gold-Standard

 

Wirkliche TOP-Tarife, die Ihnen ein Höchstmaß an Rechtssicherheit und Leistungen weit über dem Marktdurchschnitt bieten, sehen ergänzend folgende Standards vor:

  • Ausdrückliche Mitversicherung auch des Ehegatten und der in häuslicher Gemeinschaft lebenden, unverheirateten Kinder von Versicherungsnehmer und (Ehe)partner bzw. alternativ definiert als Mitversicherung der Familienangehörigen des Versicherungsnehmers
  • Versicherungsschutz auch im Zusammenhang mit der Teilnahme an Hundeschauen, Turnieren oder Hunderennen sowie dem vorbereitenden Training hierzu, sofern die Teilnahme nicht gewerblich erfolgt. Dabei keine Einschränkungen, beispielsweise für das Erzielen von gelegentlichen Einnahmen (z.B. Einkommen durch Preisgelder). Zulässig ist hingegen eine Begrenzung der jährlichen Einnahmen auf einen Höchstbetrag von nicht unter 6.000 Euro) oder für Schäden durch Figuranten.
  • Versicherungsschutz auch für Mietsachschäden an mobilen Einrichtungsgegenständen / Inventar in Hotels, gemieteten Ferienwohnungen / -häusern bis mindestens 5.000 Euro
  • Ausdrückliche Mitversicherung auch des Gewässerschadenrestrisikos für Kleingebinde gewässerschädlicher Stoffe
  • Ausdrückliche Mitversicherung auch für Schäden aus dem gewollten Deckakt einschließlich echter Vermögensschäden
  • Mitversicherung von während der Vertragslaufzeit geborenen Welpen eines beim gleichen Versicherer ver-sicherten Muttertieres mindestens bis zur nächsten Hauptfälligkeit, so-fern diese im Besitz des Versicherungsnehmers verbleiben
  • Versicherer bzw. Risikoträger ist Mit-gliedschaft bei Versicherungsombudsmann e.V.

Da kein Rating eine kompetente Bedarfsermittlung und Beratung ersetzen kann, stehen wir Ihnen gern als Ansprechpartner zur Verfügung.

Vereinbaren Sie jetzt Ihren Beratungstermin!

Ihr individuelles Angebot zur Hundehaftpflichtversicherung

Versicherungsnehmer
Grunddaten
Gewünschte Leistungen
Vorauswahl Tarifmerkmale
Allgemein
Mietsachschäden
Hund
Ihre Nachricht
Datei-Upload
Datei auswählen …

Maximale Größe 10MB

Datenschutz

Ihre Angaben werden verschlüsselt übertragen!

Sicherheitsabfrage
CAPTCHA
Bitte warten …

Häufig gestellte Fragen

Weshalb die Hundehaftpflichtversicherung sinnvoll ist
Eine Hundehaftpflichtversicherung übernimmt im Schadensfall die Kosten für Personen-, Sach- und Vermögensschäden. Ohne sie riskieren Sie Ihre finanzielle Existenz. Denn diese steht auf dem Spiel, wenn Ihr Hund Sie zum Beispiel beschützen will und eine andere Person beißt. Schadensersatzansprüche, für die Sie laut Bürgerlichem Gesetzbuch in voller Höhe können in die Millionen gehen, gerade wenn Menschenleben betroffen sind.

Aber eine Hundehaftpflichtversicherung leistet noch mehr. So prüft die Versicherung bei jeden Fall, ob Sie überhaupt schadenspflichtig sind und wehrt die Forderungen gegebenenfalls ab.

Verlassen Sie sich als Hundehalter nicht auf einen vermeintlichen Schutz Ihrer Privathaftpflichtversicherung. Diese deckt lediglich Schäden von Kleintieren wie Katzen oder Vögel ab.

Für Ihren Hund benötigen Sie eine separate Hundehaftpflichtversicherung, und zwar für jeden Hund eine eigene. In der Regel bieten Ihnen Versicherer aber bei mehreren Hunden Rabatte an. Welpen sind in der Regel zunächst durch den Haftpflichtschutz der Mutter mitversichert. Erst wenn sie dem Welpenalter entwachsen oder an einen anderen Besitzer abgegeben werden, wird ein eigener Versicherungsschutz nötig.

Teilweise bereits Pflicht

In einigen Bundesländern wie Hamburg, Niedersachen, Berlin und Sachsen-Anhalt ist die Hundehaftpflichtversicherung bereits seit einiger Zeit generell ein Muss. In anderen Bundesländern ist sie es zumindest für Hunde, die als gefährlich eingestuft werden, als sogenannte Kampf- oder Listenhunde.

Bei den meisten Versicherungsgesellschaften gelten die folgenden Rassen sowie Kreuzungen mit ihnen als Kampfhunde:

Bandog, Bordeaux-Dogge, Bulldog, Bullterrier, Dogo Argentino, Fila Brasileiro, Kangal, Mastiff, Mastino Espanol, Mastino Napoletano, Owtscharka, Pitbullterrier, Rhodesian Ridgeback, Staffordshire Terrie und Tosa Ino.

Kampfhunde werden nicht von allen Anbietern versichert. Mit Risikozuschlägen müssen Sie in jedem Fall rechnen.

Frühzeitiger Vertragsabschluss 

Aufgrund der hohen Risiken ist die Hundehaftpflichtversicherung aber für alle Hundehalter, unabhängig von der Hunderasse, zu empfehlen. Schließen Sie die Versicherung am besten noch vor, spätestens aber direkt nach dem Hundekauf ab, damit sich kein Zeitraum ohne Versicherungsschutz ergibt.

Was die Hundehaftpflichtversicherung leistet
Die Hundehaftpflichtversicherung deckt Personen-, Sach- und Vermögensschäden ab, die Ihr Hund verursacht hat, sofern der Schadenersatzanspruch berechtigt ist. Um dies zu klären, prüft Ihr Versicherer die Schadensersatzansprüche und wehrt diese gegebenenfalls auch ab.

Da über die Hundehaftpflichtversicherung primär Ihr Hund versichert ist und nicht Sie als Halter, können auch andere Personen aus dem Familien- und Bekanntenkreis Ihren Hund ausführen und genießen dabei Versicherungsschutz. Passiert in dieser Zeit etwas, haftet die Versicherung.

Geben Sie Ihren Hund allerdings in die Obhut eines gewerblichen Hundesitters, besteht meist kein Versicherungsschutz über Ihren Vertrag. Prüfen Sie daher ob dieser Fall versichert ist oder ob der Fremdhüter über eine geeignete Police verfügt.

Eine Wartezeit bei den Versicherungsleistungen gibt es nicht.

 

Wann die Hundehaftpflichtversicherung nicht leistet
In einigen Fällen leistet die Hundehaftpflicht nicht. Das betrifft zunächst einmal alle Schäden, die der Hund Ihnen als Hundehalter oder Ihrem Eigentum zufügt, denn wie jede Haftpflichtversicherung leistet auch die Hundehaftpflichtversicherung nur bei Schäden, die Dritten zugefügt werden.

Des Weiteren deckt die normale Hundehaftpflichtversicherung keine Schäden ab, die aus einer gewerblichen Nutzung Ihres Tieres entstehen. Aus diesem Grund müssten Sie zum Beispiel für Schutzhund oder auch Schlittenhunde bei gewerblicher Nutzung spezielle Tarife wählen. Analoges gilt, wenn Sie Hunde mithilfe von sogenannten Figuranten ausbilden oder trainieren. Im Zweifelsfall sollten Sie immer mit Ihrem Versicherer abklären, welche Leistungen Ihr Tarif genau abdeckt oder einen Blick in die Versicherungsbedingungen werfen.

Dies gilt im Übrigen genauso für alle Tarifmerkmale, die nicht standardmäßig in allen Tarifen enthalten sind. Zum Beispiel sind Mietsachschäden, die Ihr Hund verursacht, nicht bei allen Versicherern abgedeckt. Nutzen Sie den Versicherungsvergleich, um einen Tarif zu finden, der Ihnen einen möglichst umfassenden Versicherungsschutz bietet.

Wie bei praktisch allen Versicherungen sind vorsätzlich herbeigeführte Schäden auch in der Hundehaftpflichtversicherung nicht versichert. Sie sollten also nicht nur aus moralischen und ethischen Gründen darauf verzichten, Ihren Hund auf eine andere Person zu hetzen.

Welche Versicherungssumme sinnvoll ist
Die Versicherungssumme sollte mindestens fünf Millionen Euro betragen. Aber auch hier gilt, dass eine höhere Versicherungssumme immer besser ist, sprich mehr Versicherungsschutz bietet. Da zudem die Beiträge bei einer höheren Versicherungssumme nicht signifikant steigen, gibt es keinen Grund die eigene finanzielle Existenz aufs Spiel zu setzen. Denken Sie bitte immer daran, dass eine Haftpflichtversicherung Sie insbesondere vor großen Schäden schützen soll, wie es sie im Zusammenhang mit Personenschäden immer wieder gibt.

Welche Tarifmerkmale Sie auf jeden Fall beachten sollten
Einige spezielle Risiken sind im normalen Leistungsumfang einer Hundehaftpflicht nicht enthalten. Entweder haben Versicherer mehrere Tarifvarianten im Angebot oder Sie müssen auf andere Anbieter ausweichen. Nutzen Sie den Versicherungsvergleich auf dieser Seite, um den Versicherungsschutz zu finden, den Sie sich wünschen.
In der Folge finden Sie eine Erläuterung einiger wichtiger Tarifmerkmale, die nicht standardmäßig in allen Tarifen abgedeckt sind

Mietsachschäden

Spätestens beim Auszug aus der Mietwohnung kann Ihr Vermieter die Beseitigung von Schäden verlangen beziehungsweise Ihnen diese in Rechnung stellen. Und natürlich kann Ihr Hund diverse Schäden, zum Beispiel am Türrahmen oder am Teppichboden, verursachen. Ist das der Fall, werden Sie froh sein, wenn Ihr Tarif auch Mietsachschäden abdeckt. Im Bereich der Mietsachschäden werden Schäden an Schäden an beweglichen Gegenständen gesondert betrachtet. Sind auch diese versichert, müssen Sie sich auch wegen der Einrichtung Ihres Hotelzimmers weniger Sorgen machen.

Fremdhüterrisiko

Schließen Sie das sogenannte Fremdhüter-Risiko mit ein, haftet die Versicherung auch für Schäden, wenn der Hund in der Obhut fremder Menschen Schaden anrichtet.

Führen ohne Leine

Verursacht Ihr Hund einen Schaden, während er nicht an der Leine geführt wurde, kann Ihnen als Halter aber eine Mitschuld angelastet werden und Sie müssten dann einen Teil der finanziellen Forderungen selbst tragen, trotz Hundehaftpflichtversicherung. Diese Gefahr droht Ihnen insbesondere, wenn der Schaden an Orten mit ausdrücklichem Leinenzwang, wie zum Beispiel öffentlichen Parks, eingetreten ist. Davor können Sie sich aber schützen, wenn Ihr Versicherungsvertag ausdrücklich auch in Fällen leistet, in denen Ihr Hund nicht angeleint war.

Ungewollter Deckakt

Eine Absicherung gegen die Folgen eines ungewollten Deckaktes empfiehlt sich besonders für die Besitzer von Rüden. Ihre Hundehaftpflichtversicherung sollte die finanziellen Folgen (beispielswese für Mehrkosten durch die Schwangerschaft, Arztkosten, Aufzucht) abdecken.

Was Auswirkung auf Ihren Beitrag hat
Grundsätzlich hängt die Versicherungsprämie auch bei der Hundehaftpflichtversicherung von den versicherten Leistungen ab. Allerdings muss ein leistungsstarker Tarif keineswegs immer teurer sein als ein leistungsschwacher Tarif eines anderen Anbieters. Aus diesem Grund lohnt sich ein Versicherungsvergleich eigentlich immer.

Versicherungssumme

Auch die Versicherungssumme hat natürlich Einfluss auf die Beitragshöhe. Bei den meisten Anbietern können Sie aus mehreren Versicherungssummen auswählen. Eine höhere Versicherungssumme bedeutet dabei einen höheren Beitrag. Die Unterschiede sind jedoch meist überschaubar und im Zweifelsfall sollten Sie stets zu einer höheren Versicherungssumme greifen. Schließlich soll eine Haftpflichtversicherung Sie vor allem vor hohen Schäden schützen, die Ihre finanzielle Existenz gefährden.

Zahlweise

Zahlen Sie jährlich, ist dies meist günstiger als eine monatliche oder halbjährliche Zahlweise, denn bei unterjähriger Zahlweise verlangen die meisten Versicherer einen Ratenzahlungszuschlag.

Mengenrabatt

Wenn Sie mehrere Hunde beim gleichen Anbieter versichern, erhalten Sie häufig eine Art Rabatt für jeden zusätzlich versicherten Hund, sprich ein Zweiter oder Dritter versicherter Hunde ist meist günstiger als der Erste.

Selbstbehalt

Eine weitere Möglichkeit, wie Sie den Beitrag selbst beeinflussen können, ist die Wahl eines Selbstbehaltes. Hierdurch sinkt Ihre Versicherungsprämie und Sie profitieren in schadenfreien Jahren. Dafür müssen Sie jedoch einen Teil eingetretener Schäden selbst tragen. Selbstbehalte können abhängig vom Versicherer entweder pro Jahr oder pro Schadenfall greifen.

Senioren-Rabatt

Ab einem Alter von etwa 60 Jahren erhalten darüber hinaus Hundehalter bei vielen Versicherungen einen Rabatt, der sich positiv auf den Beitragssatz niederschlägt. Hier gehen die Gesellschaften davon aus, dass der Versicherungsnehmer bereits viel Erfahrung in der Hundehaltung besitzt und das Haftpflichtrisiko somit geringer ist.

Hunderasse

Neben der Höhe der Versicherungssumme spielt die Rasse eine entscheidende Rolle bei der Hundehaftpflicht. Manche Hunderassen („Kampfhunde“) können bei einigen Versicherern gar nicht oder nur gegen einen Prämienaufschlag versicherbar.

Wie die Hundehaftpflichtversicherung steuerlich behandelt wird
Die Hundehaftpflichtversicherung unterliegt wie die meisten Versicherungen einem Versicherungssteuersatz von derzeit 19 Prozent. Diese Steuer müssen Sie nicht selbst abführen, sondern Ihr Versicherer erledigt das für Sie.

Die Beitragszahlungen für eine private Hundehaftpflichtversicherung können Sie als sonstige Vorsorgeaufwendung im Rahmen Ihrer Einkommenssteuererklärung steuermindernd ansetzen. Hierbei gelten allerdings Höchstgrenzen. Zusammen mit anderen Sonderausgaben können Sie als sozialversicherungspflichtig Beschäftigter derzeit jährlich bis zu 1.900 Euro von der Steuer absetzen, als Selbstständiger oder Freiberufler bis zu 2.800 Euro pro Jahr.

Sofern Sie gewerblich als Hundehüter tätig sind, können Sie die Kosten für die Hundehaftpflichtversicherung in vollem Umfang als Betriebsausgabe absetzen.

Welche Pflichten bei der Hundehaftpflichtversicherung bestehen
Obliegenheiten des Versicherungsnehmers

Obligatorisch sind zum Beispiel wahrheitsgemäße Angaben auf alle Fragen, die Versicherer im Versicherungsantrag stellen. Zu den Obliegenheiten gehört es zudem, nichts zu verschweigen, was die Wahrscheinlichkeit eines Versicherungsfalls erhöhen kann.

Die frühzeitige Schadensmeldung gehört ebenfalls zu Ihren Obliegenheiten wie die Schadensminderungspflicht (§ 254 Abs. 2 Bürgerliches Gesetzbuch) oder die fristgerechte Zahlung von Erst- und Folgebeiträgen.

Obliegenheiten des Versicherers

Auch Versicherer müssen ihrerseits einige Obliegenheiten erfüllen. Dazu gehören rechtzeitige Meldungen zu tariflichen Anpassungen sowie die möglichst schnelle Bearbeitung von Anträgen und Schadensmeldungen mit dem Ziel einer zügigen Regulierung.

Was Sie im Schadensfall bedenken sollten
Tritt ein Schaden ein, sind Sie einige Dinge zu beachten.

Schadensmeldung

Zunächst sollten Sie den Schaden umgehend Ihrer Versicherung melden. Dazu können Sie in der Regel kostenfreie Hotlines nutzen oder auf dafür eingerichtete Internetseiten Ihres Versicherers gehen. Links zum Vertrags-Service zahlreicher Versicherer finden Sie am Ende dieser Seite. Melden Sie den Schaden am besten immer schriftlich und nicht nur telefonisch.

Verhalten gegenüber dem Geschädigten

Auch wenn Sie sich wegen dem Schaden schuldig fühlen, sollten Sie keine Schadensersatzansprüche anerkennen und auch kein Schuldeingeständnis abgeben. Es obliegt Ihrem Versicherer den Schaden zu prüfen und gegebenenfalls zu regulieren. Sind Ansprüche unberechtigt gestellt, kümmert sich die Versicherung darum diese abzuwehren. Erhalten Sie beispielsweise Briefe des Geschädigten, sollten Sie diese nicht selbst beantworten, sondern an Ihren Versicherer zur Beantwortung weiterleiten.

Angaben gegenüber Ihrem Versicherer

Ein detaillierter und wahrheitsgemäßer Schadensbericht ist entscheidend. Bei unwahren Angaben können Sie den Versicherungsschutz einbüßen und riskieren eine Anzeige wegen Versicherungsbetrugs.
Der Hergang ist also wahrheitsgemäß und in allen Einzelheiten zu schildern. Genannt werden sollten unbedingt

  • Zeitpunkt
  • Ort,
  • die beteiligten Personen,
  • die geschätzte Schadenshöhe und
  • der Hergang des Geschehens.

Fertigen Sie zudem nach Möglichkeit zu jedem Schaden Fotos oder Videos an und lassen Sie diese ebenfalls Ihrem Versicherer zukommen.

Schaden begrenzen

Grundsätzlich sind Sie dazu verpflichtet, den Schaden so gering wie möglich zu halten. Dies umfasst beispielsweise die Erstversorgung von Verletzten, das Einfangen des Tieres oder die Alarmierung von Rettungskräften. Vorrang hat dabei aber natürlich die Sicherheit aller Beteiligten, das bedeutet die Schadenminderungspflicht gilt unter der Bedingung, dass Sie sich selbst dabei nicht in Gefahr bringen.

Worüber Sie Ihren Versicherer in Kenntnis setzen sollten
Wie bei jeder anderen Versicherung auch, sollten Sie Ihren Versicherer unverzüglich in Kenntnis setzen, wenn sich Veränderungen ergeben. Dies kann eine Änderung Ihrer Postanschrift oder Ihrer Bankverbindung betreffen, aber auch eine Änderung des versicherten Risikos.

Erweiterung des Personenkreises

Ändert oder erweitert sich die Kreis der Personen, die Ihren Hund in ihre Obhut nehmen, kann dies eine Erhöhung des Versicherungsrisikos bedeuten. Damit Sie auch weiterhin vollen Versicherungsschutz genießen, müssen Sie Ihren Versicherer in Kenntnis setzen und gegebenenfalls Ihren Vertrag anpassen.

Tod oder Verkauf Ihres Tieres

Da mit dem Tod oder dem Verkauf Ihres Tieres das Versicherungsrisiko nicht mehr gegeben ist, können Sie den Versicherungsvertrag aufheben lassen und sich zu viel bezahlte Beiträge erstatten lassen. Als Nachweis sollten Sie Ihrem Versicherer eine Bescheinigung eines Tierarztes oder eine Verkaufsurkunde vorlegen.

Weitere Hunde

Für jeden Hund muss eine eigene Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Lediglich Welpen sind bei ihrer Mutter in der Regel zunächst mitversichert. Dennoch sollten Sie Ihren Versicherer in jedem Fall über den Nachwuchs Ihres Hundes informieren. Entsprechend sollten Sie Ihren Versicherer auch über den Kauf weiterer Tiere informieren.

Natürlich ist diese Aufzählung nicht abschließend und es gibt noch weitere Änderungen, über die Sie Ihren Versicherer in Kenntnis setzen müssen. Im Grund ist es immer der Fall, wenn sich das versicherte Risiko, wie es bei einer gewerblichen Nutzung oder der Teilnahme an Wettkämpfen geschieht, erhöht.

Was bei der Kündigung sowie beim Wechsel der Hundehaftpflichtversicherung zu beachten ist
Es gibt mehrere Anlässe zu denen Sie Ihren Versicherungsvertrag schriftlich beenden können. Dabei ist grundsätzlich zwischen der ordentlichen und der außerordentlichen Kündigung zu unterscheiden.

Die ordentliche Kündigung

In der Regel haben Sie eine Kündigungsfrist von drei Monaten zur Hauptfälligkeit. Diesen Termin können Sie Ihrem Versicherungsschein entnehmen. Haben Sie ursprünglich einen mehrjährigen Vertrag geschlossen, können Sie gemäß Versicherungsvertragsgesetz (VVG) nach spätestens drei Jahren kündigen, auch wenn Ihr Vertrag eigentlich noch länger laufen würde.

Die außerordentliche Kündigung

Zu bestimmten Anlässen können Sie Ihren Versicherungsvertrag außerordentlich kündigen.
Ein Sonderkündigungsrecht besteht bei Beitragserhöhungen ohne dass der Versicherungsschutz erweitert wird. Innerhalb eines Monats nach Zugang der Ankündigung können Sie Ihren Vertrag beenden.

Ebenfalls einen Monat beträgt die Kündigungsfrist nach der Bearbeitung eines Schadensfalls durch den Versicherer. Dabei ist es unerheblich, ob die Versicherung den Schaden reguliert oder ablehnt. Allerdings haben nicht nur Sie dann ein Kündigungsrecht, sondern auch Ihr Versicherer. Insbesondere wenn Sie viele Schadensfälle in kurzen Zeitabständen melden, müssen Sie damit rechnen, dass Ihr Versicherer von diesem Recht Gebrauch macht.

Bei Tod oder Verkauf Ihres Hundes erlischt Ihr Versicherungsvertrag automatisch. Sie müssen aber Ihrem Versicherer einen Nachweis darüber zukommen lassen.

Bei einem Wechsel des Versicherungsanbieters sollten Sie darauf achten, dass keine zeitliche Lücke zwischen Alt- und Neuvertrag entsteht, um durchgehen Versicherungsschutz zu haben und eine Doppelversicherung zu vermeiden.

Wichtig:

Es zählt bei jeder Kündigung das Eingangsdatum bei Ihrem Versicher, nicht das Absendedatum.

Ebenfalls wichtig:

Kündigen Sie am besten immer per Einschreiben mit Rückschein oder zumindest per Fax. Nur so haben Sie im Zweifelsfall eine Bestätigung für Ihre Kündigung in der Hand.

Fällt der Kündigungstermin auf ein Wochenende oder einen Feiertag, ist die Kündigungsfrist gewahrt, wenn die Kündigung Ihrem Versicherer am darauf folgenden Werktag zugeht. Verpassen Sie es, form- und fristgerecht zu kündigen, verlängert sich Ihr Vertrag automatisch um ein weiteres Jahr.

Hier gelangen Sie zum Schaden-Service Ihres Versicherers

Nachfolgend finden Sie Links zu den Vertrags-Service-Seiten diverser Versicherer. Dort können Sie Ihre Anschrift ändern, eine neue Bankverbindung hinterlegen oder einen Schaden melden. Ändert sich infolge einer Heirat Ihr Name haben Sie auf jenen Seiten die Möglichkeit, Ihren Versicherer darüber in Kenntnis zu setzen. Je nach Versicherer stehen Ihnen weitere Service-Angebote zur Verfügung.

 

Alte LeipzigerAXABaden-Badener
Bavaria Direktdie BayerischeConcordia
DegeniaHaftpflichtkasse DarmstadtHanseMerkur
HDI HelvetiaMünchener Verein
NV VersicherungRhionSwiss Life
VHVVolkswohlbund

Markus Fischer hat 4,76 von 5 Sterne | 64 Bewertungen auf ProvenExpert.com