07 31 - 14 03 69 16 kontakt@meinefinanzklinik.de

Wesentliches zur Privathaftpflichtversicherung

Wer einer anderen Person einen Schaden an Leib, Leben oder Eigentum zufügt, muss diesen Schaden bezahlen: So ist es gesetzlich festgeschrieben. Die Haftpflicht ist im Bürgerlichen Gesetzbuch im Paragraphen 823 verankert, sie gilt unabhängig davon, ob ein Schaden aus Leichtsinn, aufgrund eines Missgeschicks oder aus Vergesslichkeit verursacht wurde. Auch die Verschuldensfrage spielt dabei keine Rolle. Im schlimmsten Fall muss der Verursacher des Schadens mit seinem gesamten Vermögen einschließlich Haus- und Grundbesitz und finanziellen Mitteln dafür aufkommen, dass der Geschädigte Ersatz für den entstandenen Schaden erhält. Damit dies nicht zum finanziellen Ruin führt und damit der Geschädigte sicher für alle entstandenen Kosten entschädigt wird, ist eine private Haftpflicht von größter Bedeutung. Die Haftpflichtversicherung gilt gemeinhin als wichtigste Versicherung, die Sie für sich und Ihre Familie abschließen können.

 

Versicherungsschutz gilt für Sie und Ihre Familie

 

Die Privathaftpflicht greift zunächst für die versicherte Person. Als Alleinstehender sind Sie bei einem Singletarif selbst die versicherte Person. Wählen Sie einen Familientarif, ist der Ehe- oder Lebenspartner am gemeinsamen Wohnsitz versichert. Auch Kinder sind im Versicherungsschutz berücksichtigt. Beauftragen Sie eine Haushalts- oder Gartenhilfe oder einen Babysitter, sind sie im Rahmen ihrer Tätigkeit ebenfalls über Ihre Privathaftpflicht mitversichert.

Diese Leistungen sind abgedeckt

 

Haben Sie einer anderen Person einen Schaden zugefügt, werden Schadenersatzansprüche auf Sie zukommen. Dabei kann es sich um einen Sachschaden, um einen Personenschaden oder um einen Vermögensschaden handeln. Lassen Sie beispielsweise bei einem Besuch aus Unachtsamkeit einen schweren Gegenstand auf das Waschbecken Ihrer Bekannten fallen, kommt die Haftpflicht für den Ersatz der Sachkosten auf. Stoßen Sie als Fußgänger durch ein Missgeschick unglücklich mit einer anderen Person zusammen und verletzt sich diese durch den nachfolgenden Sturz, kommt die Haftpflicht für die Krankheits- und Behandlungskosten auf. Ist die geschädigte Person dauerhaft bewegungseingeschränkt und kann sie vielleicht sogar nicht mehr in vollem Umfang am Berufsleben teilnehmen, kommt die Haftpflicht für eine Rentenleistung auf. Sie kann im Notfall sogar ein Leben lang gezahlt werden. Gerade aufgrund lebenslanger Rentenzahlungen sieht eine gute Haftpflicht eine hohe Versicherungssumme von meist mehreren Millionen Euro vor. So ist sichergestellt, dass auch lebenslange Rentenzahlungen im schlimmsten Fall durch die Versicherung abgedeckt sind.

Leistungsbeispiele

Zusammenstoß
Ein Inlineskater fuhr morgens mit hohem Tempo seine täglichen Runden um den See. In Gedanken versunken, bemerkte er eine Joggerin, die den Weg kreuzte, zu spät. Beim Zusammenstoß hat sich die Joggerin das Handgelenk gebrochen und das Knie stark geprellt. Sie machte Schmerzensgeld und Verdienstausfall geltend. Zusammen mit den Regressforderungen der Krankenkasse für die Behandlungskosten wurde die Schadenhöhe auf ca. 15.000 € geschätzt.

Zigarette
Während eines Waldspaziergangs warf ein Mann eine brennende Zigarette einfach weg. Durch die glimmende Zigarette wurde ein Waldbrand entfacht, der umfangreiche Löscharbeiten der örtlichen Feuerwehren erforderte. Zusätzlich wurde der Mann zur Kostenübernahme für die Wiederaufforstung des Waldes verpflichtet. Die Schadenhöhe wurde auf insgesamt 47.000 € geschätzt.

Sturz
Während eines Spaziergangs schlug ein langjähriger Bekannter seinem Freund anerkennend auf die Schulter. Dieser war jedoch darauf nicht vorbereitet, kam aus dem Gleichgewicht und fiel mehrere Stufen einer Treppe hinunter, an der die beiden vorbei gingen. Dabei zog der Freund sich eine Fraktur des Schulterblattes zu und machte Schmerzensgeld und Verdienstausfall geltend.
Die Krankenkasse nahm den Schadenverursacher zusätzlich für die Behandlungskosten in Regress. Die Schadenhöhe wurde auf insgesamt 19.000 € geschätzt.

Fehlschuss
Beim Fußballspielen im Garten mit seinen Kindern schoss der Familienvater in Richtung Tor – jedoch leider knapp daneben. Der Fußball durchschlug die Scheibe eines Gewächshauses des Nachbarn. Die Schadenhöhe wurde auf 400 € geschätzt.

Konkret kommt die Versicherung für die Kosten der Wiederherstellung auf, das heißt, der beschädigte Gegenstand kann ersetzt werden. Entsteht durch den Schaden ein Nutzungsausfall, können auch die Kosten für Folgeschäden übernommen werden. Sind Personen zu Schaden gekommen, werden Bergungs- und Behandlungskosten getragen. Ein Verdienstausfall gehört ebenso zu den erstattungsfähigen Kosten. Bei bleibenden Schäden ist eine lebenslange Rentenzahlung möglich, auch Schmerzensgeld kann gezahlt werden. Die vielleicht wichtigste Leistung der Haftpflichtversicherung besteht allerdings darin, unberechtigte Forderungen abzuwehren. Das bedeutet, Ihr Versicherer wird bei Anzeige des Schadens sehr genau prüfen, ob eine Leistungspflicht für ihn besteht. Macht der Geschädigte eine unberechtigte Forderung geltend, können Sie diese zurückweisen. Im schlimmsten Fall sind Sie berechtigt, diese Forderung juristisch abzulehnen. Ihr Versicherer wird dazu einen Gerichtsprozess führen, die Kosten sind im Rahmen Ihrer privaten Haftpflicht abgedeckt. Aus diesem Grund bezeichnet man die Privathaftpflicht auch als passive Rechtsschutzversicherung.

 

Diese Leistungen müssen Sie extra versichern

 

Ihre Privathaftpflichtversicherung erbringt umfangreiche Kostenerstattungen zu Ihrer eigenen Sicherheit. Trotzdem gibt es einige Leistungen, die Sie mit separaten Bausteinen versichern müssen. Entsteht Ihnen beispielsweise durch eine andere Person ein Schaden und kann dieser aufgrund einer fehlenden Haftpflicht nicht zahlen, erleiden Sie einen Forderungsausfall. Diesen können Sie in Ihrer Versicherung mitversichern lassen. Wenn Sie einem Bekannten eine Gefälligkeit anbieten, müssen Sie bei der Ausübung eines Freundschaftsdienstes nicht haften. Auf Wunsch können Sie diese Leistung im Versicherungsumfang aber berücksichtigen. Der Verlust von Schlüsseln muss in der Versicherung ebenfalls extra vorgesehen sein.

Explizit ausgeschlossen im Versicherungsschutz der Haftpflichtversicherung sind Eigenschäden, die Ihnen selbst entstehen. Auch bei Vorsatz leistet der Versicherer nicht. Bei vertraglichen Verpflichtungen wie bei einer Darlehensrückzahlung, bei einer Geldstrafe oder bei einem Bußgeld besteht ebenfalls keine Leistungspflicht. Und schließlich gibt es keinen Versicherungsschutz beim Anprall von Wasser- oder Luftfahrzeugen. Für Schäden aus dem Anprall von Kraftfahrzeugen kommt die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung auf.

 

So verhalten Sie sich im Schadenfall

 

Ist der Versicherungsfall eingetreten, müssen Sie ihn innerhalb einer Woche an Ihren Versicherer melden. Dabei müssen Sie die Umstände genau und wahrheitsgemäß schildern. Beantragt der Geschädigte einen gerichtlichen Mahnbescheid gegen Sie, müssen Sie dagegen unverzüglich Widerspruch einlegen. Wird Klage gegen Sie erhoben, müssen Sie den Versicherer ebenso unverzüglich informieren. Gehen Ihnen gerichtliche Unterlagen zu, müssen Sie diese wiederum schnellstmöglich an Ihren Versicherer weiterleiten. Ohne das Einverständnis Ihres Versicherers sollten Sie keinerlei Schuldanerkenntnis unterschreiben oder gar Zahlungen leisten. Nur dann sind Sie vor späteren Nachteilen sicher und können die weitere Abwicklung des Schadenfalls einschließlich der Regulierung über Ihren Versicherer in Ruhe abwarten.

Wichtig: Ihre Obliegenheiten!

Damit Sie Ihren Versicherungsschutz nicht gefährden, sollten Sie sich unbedingt die nachstehenden Videos ansehen. Denn als Versicherungsnehmer haben Sie verschiedene Obliegenheiten zu beachten.

Obliegenheiten sind Verhaltensvorschriften, die sich aus den Versicherungsbedingungen ergeben. Man unterscheidet zwischen den vorvertraglichen Obliegenheiten und den Obliegenheiten während des bestehenden Versicherungsvertrages, wie zum Beispiel den Auskunfts- und Aufklärungsobliegenheiten nach Eintritt des Versicherungsfalles.

Bei einer Obliegenheitsverletzung wird der Versicherer möglicherweise von der Verpflichtung zur Leistung frei. Ob dies der Fall ist, richtet sich zunächst nach dem Grad Ihres Verschuldens als Versicherungsnehmer. Bei grober Fahrlässigkeit und Vorsatz kommt es zudem noch auf die Kausalität an.

Unsere Tarifauswahl

Bei der Tarifauswahl achten wir für unsere Kunden in erster Linie auf Rechtssicherheit und hochwertige Leistungen. Im Bereich Haftpflichtversicherung orientieren wir uns dabei unter anderem an den Analysen des WFS-Versicherung-Rating.

WFS-Ratings sind reine Bedingungsratings. Wesentlich ist hierbei, welche Kriterien in den Bedingungswerken der Versicherungstarife für Sie als Verbraucher von Bedeutung sind. Viele Tarifeinschlüsse sind nur für einen Fachmann ersichtlich. Ihnen, sprich dem Verbraucher helfen sie nicht weiter, da Ihnen die versicherungstechnischen Kenntnisse fehlen. Die Praxis zeigt zudem, dass nicht alle Innendienstmitarbeiter der Versicherer hinreichend geschult sind und somit immer wieder Schäden abgelehnt werden, da sie in Tarifwerken einen Ausschluss annehmen, wo ein Einschluss nicht explizit benannt wurde.

Deshalb wird in den WFS-Ratings das honoriert, was in den Bedingungen klar benannt wird. Ziel ist es, Ihnen als Verbraucher jene Versicherer zu empfehlen, bei denen man auf den ersten Blick weiß, dass sie ein stark überdurchschnittliches Bedingungsniveau haben und den Leistungsumfang transparent präsentieren. Streitigkeiten im Schadenfall können so bereits im Vorfeld vermieden werden. Davon profitieren nicht nur Sie, sondern auch wir, denn wir möchten, dass Sie zufrieden sind und uns weiterempfehlen.

Wir sind fest davon überzeugt:

Für unsere Kunden ist eine kompetente Beratung und Betreuung erheblich wichtiger als der absolut tiefste Preis.

Die Tarifkriterien

In Ihrem Interesse setzen wir strenge Kriterien bei der Tarifauswahl an. Haftpflichtversicherungen sollten unserer Meinung nach gewisse Mindestkriterien erfüllen.

 

Mindeststandards

 

  • Garantie, dass der Versicherer nicht zum Nachteil des Kunden von den aktuell gültigen AHB mit Stand 02.2016, den Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Musterbedingungsstruktur AT (Musterbedingungen des GDV) mit Stand 01.2015 und der dazugehörigen Tarifstruktur IX mit April 2016 abweicht (GDV-Garantie) oder alternativ Garantie hinsichtlich der empfohlenen Mindeststandards des Arbeitskreises Arbeitskreis Beratungsprozesse mit Stand 17.02.2010 oder jünger)
  • Forderungsausfalldeckung mit einem Selbstbehalt von maximal 2.500 Euro und einer Deckungssumme von min. 5 Mio. Euro pauschal für Personen-, Sach- und Vermögensschäden oder mindestens 100.000 Euro für Vermögensschäden sowie 5.000.000 Euro für Personen- und Sachschäden. Abweichend zu den Bedingungen der Privathaftpflichtversicherungen gilt der Versicherungsschutz aus der Ausfalldeckung auch für gesetzliche Haftpflichtansprüche gegen Dritte aus der Eigenschaft des Schädigers als privater Halter eines Hundes oder Pferdes sowie für Schäden, die durch ein vorsätzliches Handeln des Schädigers entstanden sind.
  • Sachschäden durch Gefälligkeit mindestens bis 10.000 Euro und mit einem Selbstbehalt bis max. 150 Euro
  • Für Personen mit Kindern unter 10 Jahren: Personen- und Sachschäden durch deliktsunfähige eigene Kinder mindestens bis 5.000 Euro mit max. 150 Euro Selbstbehalt (Erweiterung ist demnach keine Mindestanforderung für reine Single-Tarife)
  • Schäden an geliehenen, gemieteten oder gepachteten Gegenständen inklusive Inventar / Mobiliar in Ferienunterkünften (min. in Hotels, Ferienhäusern, Ferienwohnungen, Pensionen) mindestens bis 10.000 Euro und mit einem Selbstbehalt bis max. 150 Euro.
  • Verlust fremder privater Wohnungs-schlüssel mindestens bis 10.000 Euro mit maximal 150 Euro Selbstbehalt
  • Verlust fremder beruflicher und ehren-amtlicher Schlüssel mindestens bis 10.000 Euro mit maximal 150 Euro Selbstbehalt
  • Ausdrückliche Mitversicherung von Internetschäden mindestens bis 100.000 Euro
  • Verzicht auf Einschränkungen des örtlichen Geltungsbereiches der Internetklausel und Mitversicherung auch von Internetschäden infolge von Datenverarbeitung
  • Mitversicherung von Kleingebinden gewässerschädlicher Stoffe mindestens bis 50 l / Kg je Einzelgebinde und mindestens bis 500 l / Kg Gesamtfassungsvermögen
  • Mitversicherung von Schäden durch häusliche Abwässer
  • Mindestens einjährige Auslandsdeckung
  • Versicherungsschutz, sofern damit keine öffentlichen oder hoheitlichen Aufgaben verbunden sind und es sich um keine wirtschaftlichen/sozialen Ehrenämter mit beruflichem Charakter handelt
  • Deckungssumme für Personen-, Sach- und Vermögensschäden: mindestens 5.000.000 Euro pauschal oder mindestens 100.000 Euro für Vermögensschäden sowie 5.000.000 Euro für Personen- und Sachschäden
  • Deckungssumme für Mietsachschäden an Immobilien mindestens 300.000 Euro mit einem Selbstbehalt von max. 150 Euro pro Schadenfall
  • Deckungssumme für Baumaßnahmen an einem selbst genutzten Ein-familienhaus bzw. einer selbst genutzten Eigentumswohnung mindestens 100.000 Euro.
  • Mitversicherung von Regressansprüchen der Sozialversicherungsträger, Sozialhilfeträgern, privaten Krankenversicherungsträgern, öffentlichen und privaten Arbeitgebern wegen Personenschäden
  • Versicherungsschutz bei volljährigen mitversicherten Kindern auch während des Wehrdienstes oder des Bundesfreiwilligendienstes (BDF) und dies vor, während und im Anschluss an eine Berufsausbildung.
  • In der Tarifvariante als Paar- und Familienversicherung Mitversicherung volljähriger, unverheirateter und nicht in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft befindlichen, im Haus-halt des Versicherungsnehmers gemeldeter leiblicher Kinder, Stief- und Pflegekinder des Versicherungsnehmers sowie auch der leiblichen Kin-der, Stief- und Pflegekinder des im Haushalt des Versicherungsnehmers gemeldeten mitversicherten Partners mindestens bis zur Vollendung des 30. Lebensjahres
  • Vorsorgeversicherung mindestens in Höhe von 5.000.000 Euro für Personen-, Sach- und Vermögensschäden oder mindestens 100.000 Euro für Vermögensschäden sowie 5.000.000 Euro für Personen- und Sachschäden.

 

Der Gold-Standard

 

Wirkliche TOP-Tarife, die Ihnen ein Höchstmaß an Rechtssicherheit und Leistungen weit über dem Marktdurchschnitt bieten, sehen ergänzend folgende Standards vor:

  • Versicherungsschutz auch für tariflich definierte nebenberufliche Tätigkeiten bis min. 6.000 Euro Jahresumsatz (mindestens folgende Berufe / Tätigkeiten sind in den Versicherungsschutz eingeschlossen: Nachhilfe und Musikunterricht, Verkauf auf Flohmärkten und Basaren, Zeitungs-, Zeitschriften- und Prospektzustellung)
  • Ausdrücklich vereinbarte Deckungssumme von mindestens 50.000 Euro für das Bauen in Eigenregie oder Nachbarschaftshilfe
  • Bedingungsgemäßer Versicherungsschutz für minderjährige Übernachtungsgäste im Haushalt des Versicherungsnehmers (z.B. eigene Kinder, die wegen Umgangsterminen zu Besuch kommen, nicht jedoch im Haushalt des VN gemeldet sind oder für Enkelkinder)
  • In der Tarifvariante als Paar- und Familienversicherung Mitversicherung volljähriger, unverheirateter und nicht in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft befindlichen, im Haushalt des Versicherungsnehmers gemeldeter leiblicher Kinder, Stief- und Pflegekinder des Versicherungsnehmers sowie auch der leiblichen Kinder, Stief- und Pflegekinder des im Haushalt des Versicherungsnehmers gemeldeten mitversicherten Partners ohne zeitliche Befristung
  • Versicherungsschutz zusätzlich auch für die gewerbliche Tätigkeit als Tagesmutter, sofern dies nicht in Betrieben und Institutionen erfolgt
  • Ergänzend aktiver Rechtsschutz zur Forderungsausfalldeckung mit einer Versicherungssumme von mindestens 300.000 Euro (ggf. in Form einer Kostenübernahme für die anwaltliche Vertretung)
  • Im Rahmen der Ausfalldeckung Versicherungsschutz auch für echte Vermögensschäden
  • Keine vom GDV-Standard abweichenden Einschränkungen der mindestens einjährigen Auslandsdeckung (z.B. punitive oder exemplary damages, Einschränkungen in den USA, US-Territorien und Kanada, Forderung der Beibehaltung eines Wohnsitzes innerhalb von Deutschland). Als Einschränkung akzeptabel ist es höchstens, wenn vom Versicherungsnehmer eine Korrespondenzanschrift innerhalb der EU verlangt wird oder bei Zahlungen außerhalb des Euro-Raumes die bei der Währungsumrechnung entstehenden Risiken auf den VN abgewälzt werden.
  • Versicherer bzw. Risikoträger ist Mitgliedschaft bei Versicherungsombudsmann e.V.

Da kein Rating eine kompetente Bedarfsermittlung und Beratung ersetzen kann, stehen wir Ihnen gern als Ansprechpartner zur Verfügung.

Ihr individuelles Angebot zur Privathaftpflichtversicherung

Versicherungsnehmer
Grunddaten
Gewünschte Leistungen
Vorauswahl Tarifmerkmale
Allgemein
Immobilien
Berufliches
Freizeit
Sonstiges
Ihre Nachricht
Datei-Upload
Datei auswählen …

Maximale Größe 10MB

Datenschutz

Ihre Angaben werden verschlüsselt übertragen!

Sicherheitsabfrage
CAPTCHA
Bitte warten …

Häufig gestellte Fragen

Weshalb eine Privathaftpflichtversicherung sinnvoll ist
Sobald Sie einer anderen Person einen Schaden zufügen, haften Sie mit Ihrem Privatvermögen dafür. Und die meisten von uns haben sicher auch schon einen Haftpflichtschaden erlebt, sei es als Geschädigter oder eben als Verursacher des Schadens. Vielleicht haben Sie sich schon einmal unachtsam auf die Brille eines Bekannten gesetzt, Ihnen ist die Kamera Ihres Freundes aus der Hand gerutscht oder Sie haben versehentlich den Kaffeebecher umgestoßen und dabei sein Notebook ertränkt.

Hohe Forderungen bei Personenschäden

In solchen Fällen geht es dann um einige hundert oder tausend Euro. Ärgerlich, aber solche Schäden lassen sich oft noch aus den eigenen finanziellen Mitteln wieder ersetzen. Bei Personenschäden, die Sie verursachen, geht es meist um deutlich größere Beträge. Forderungen des Geschädigten für Schmerzensgeld, Behandlungskosten, Einkommensausfälle und sogar lebenslange Rentenzahlungen können in die Millionen gehen und Ihre finanzielle Existenz gefährden, wenn nicht sogar zerstören. Damit Ihnen das nicht passiert, ist eine leistungsstarke Haftpflichtversicherung ein Muss.

Weitreichendes Leistungsspektrum

Sie springt ein, wenn Sie selbst oder mitversicherte Personen Dritten einen Schaden zufügen, selbst wenn dies fahrlässig oder sogar grob fahrlässig geschieht. Vorsatz hingegen ist wie bei anderen Versicherungsarten nicht abgedeckt. Ihre Versicherung prüft dabei zunächst, ob Schadenersatzansprüche überhaupt berechtigt sind, um diese dann im positiven Fall zu begleichen oder im negativen Fall abzuwehren.

Was die Privathaftpflichtversicherung leistet
Haftpflichtschäden werden unterteilt in die Kategorien Personenschäden, Sachschäden, Vermögensschäden und Mietsachschäden.

Personenschäden

Zusammengefasst werden mit dem Begriff Verletzungen oder der Tod einer Person. Auch anders geartete Gesundheitsschädigungen fallen in den Bereich der Personenschäden. Ersatzansprüche können Leistungsempfängern mit einem Personenschaden in Form von Verdienstausfallzahlungen, Schmerzensgeld oder dauerhaften Renten- und Invaliditätsleistungen entstehen. Hinzukommen können Kosten für die medizinische Betreuung, therapeutische Maßnahmen und andere Heilbehandlungskosten oder erforderliche Umschulungen.

Aufgrund der hohen finanziellen Gesamtbelastung nach Personenschäden sollte die Deckungssumme in diesem Punkt besonders hoch ausfallen. So verhindern Sie, dass Sie selbst in die Haftung genommen werden.

Sachschäden

Sachschäden bezeichnen Schäden an Gegenständen und Sachen. Die Versicherer haften hierbei sowohl bei Beschädigungen als auch im Falle einer Vernichtung der Gegenstände der Geschädigten. Schadenersatz wird Geschädigten entweder durch Reparatur der beschädigten Gegenstände auf Kosten der Versicherer zuteil oder bei einem etwaigen Totalschaden durch Zahlung des Zeitwerts des Gegenstandes.

Vermögensschäden

Hier wird unterschieden zwischen „echten“ und „unechten“ Vermögensschäden.
In den Bereich der echten Vermögensschäden fallen Ersatzansprüche, wenn die Persönlichkeitsrechte von Personen verletzt werden oder infolge mangelhafter Beratung durch Juristen, Steuerberater und andere Berufsgruppen finanzielle Schäden/Verluste auftreten.
Als unecht werden Vermögensschäden bezeichnet, die nach den besagten Sachschäden oder Personenschäden entstehen, beispielsweise in Form eines Verdienstausfalls.

Mietsachschäden

Mietsachschäden entstehen entweder in gemieteten Wohnräumen oder anderweitig privat genutzten Räumlichkeiten und können Beschädigungen ganz unterschiedlicher Art sein. Neben Schäden an Türen, Böden oder Wänden kommen auch Auswirkungen auf die Badkeramik in Frage. Neben den genannten Mietobjekten besteht der Versicherungsschutz der privaten Haftpflichtversicherung mitunter auch für Hotelzimmer oder Ferienhäuser, die von Ihnen angemietet werden.

Vom Versicherungsschutz ausgeschlossen sind typische Verschleißerscheinungen sowie Abnutzungen und Schäden durch übermäßigen Gebrauch der Mietobjekte. Auch Schäden an Heizungen, Anlagen zur Warmwasserbereitung, Elektrogeräten, Gasanlagen und anderen Maschinen sind üblicherweise nicht versichert. Glasschäden sind nie im Versicherungsumfang der Privathaftpflicht enthalten. Sie können nur über die Hausratversicherung versichert werden.

Geltungsbereich des Versicherungsschutzes

Der Versicherungsschutz der Privathaftpflicht ist in der Regel weltweit gültig. Innerhalb Europas kann der Schutz je nach Tarif zeitlich begrenzt oder sogar unbegrenzt bestehen. Außerhalb Europas ist der Versicherungsschutz üblicherweise jedoch auf eine feste Zeitspanne von wenigen Jahren begrenzt.

Wann die Privathaftpflichtversicherung nicht leistet
Leistungsausschluss bei Vorsatz und strafbaren Handlungen 

Auch wenn der Versicherungsschutz einer Privathaftpflichtversicherung sehr umfassend sein kann, gibt es doch bei jedem Tarif Leistungsausschlüsse. Zu den Umständen, unter denen kein Tarif leistet, zählen zum Beispiel das vorsätzliche Herbeiführen von Schäden ebenso wie Schäden, die aus strafbaren Handlungen resultieren. Analoges gilt für Vertragspflichtverletzungen oder gegen Sie verhängte Geldstrafen.

Schäden an Ihrem Eigentum 

Da Haftpflichtversicherungen per Definition nur für Schäden leisten, die Sie gegenüber Dritten verursacht haben, leisten sie natürlich nicht für Schäden, die Sie selbst oder Ihr Eigentum erlitten haben. Dies schließt alle Personen mit ein, die in Ihrem Haushalt leben oder die im Vertrag mitversichert sind.

Separate Versicherung bestimmter Risiken

Des Weiteren leistet Ihre Privathaftpflichtversicherung nicht für Risiken, für die Sie eine separate Haftpflichtversicherung benötigen. Dazu zählt der Gebrauch von Kraftahrzeugen, Luftfahrzeugen und Wasserfahrzeugen. Auch für Hunde- oder Pferdehalter, für Bauherren, für Jäger sowie Haus- und Grundbesitzer gibt es eigenständige Haftpflichtversicherungen.

Welche Versicherungssumme sinnvoll ist
Versicherungssumme möglichst hoch wählen

Abgesehen von Teilbereichen wie etwa dem Schlüsselverlust, in denen Sublimits bestehen können, ersetzt Ihre Privathaftpflichtversicherung durch Sie verursachte Schäden bis zur Höhe der vereinbarten Versicherungssumme. Hierbei können Sie je nach Anbieter in der Regel zwischen fünf und fünfzig Millionen Euro wählen. Zwar steigt mit einer höheren Versicherungssumme auch der Beitrag an, aber der Unterschied beträgt nur einige Euro pro Jahr.

Da eine Haftpflichtversicherung Sie in erster Linie vor hohen Schadensersatzforderungen schützen soll, die Ihre finanzielle Existenz gefährden, sollten Sie sich auch für eine möglichst hohe Versicherungssumme entscheiden. Nur so können Sie ausschließen, dass Sie im Schadenfall trotz Leistung Ihrer Haftpflichtversicherung Forderungen aus eigenen Mitteln begleichen müssen.

Welche Tarifmerkmale Sie auf jeden Fall beachten sollten
Schutz bei erlittenen Schäden

Eigentlich leistet die Privathaftpflichtversicherung ja nur für Schäden, die Sie sowie mitversicherte Personen Dritten zufügen. Inzwischen gibt es allerdings einige Tarife, die als Zusatzleistung eine sogenannte Forderungsausfalldeckung vorsehen. Hierbei handelt es sich um eine Absicherung für den Fall, dass Sie durch eine andere Person einen Schaden erlitten haben und diese weder privathaftpflichtversichert noch zahlungsfähig ist. Denn dank der Forderungsausfalldeckung springt Ihre eigene Privathaftpflichtversicherung und leistet für Ihren Schaden. Bevor sie das tut, müssen Sie allerdings zunächst die rechtlichen Möglichkeiten nutzen, um den Schadenersatz von dem Verursacher selbst zu erhalten.

Neue Risiken

Ab und an kommt es vor, dass sich zum Beispiel durch den Kauf eines Hundes oder durch einen neuen Lebenspartner, der zu Ihnen zieht, Risikoerhöhungen ergeben. Grundsätzlich müssen Sie dann Ihren bestehenden Versicherungsschutz anpassen oder durch eine separate Versicherung ergänzen. Für eine Übergangszeit, die sich bis zur nächsten Hauptfälligkeit Ihres Versicherungsvertrages erstrecken kann, bietet Ihnen die Vorsorgeversicherung auch für neu hinzugekommene Risiken Versicherungsschutz. Für welche neuen Risiken und wie lange die Vorsorgeversicherung tatsächlich greift, können und sollten Sie in den Versicherungsbedingungen nachlesen.

Es ist allerdings zu empfehlen, möglichst zeitnah,  zum Beispiel für den Hund eine separate Hundehaftpflichtversicherung abzuschließen beziehungsweise den Single-Tarif in einen Partner-/Familientarif umzustellen.

Deliktunfähige Kinder

Kinder unter sieben Jahren, im Straßenverkehr sogar bis zehn Jahre, gelten als deliktunfähig beziehungsweise nicht schuldfähig. Insofern können Sie auch nicht für verursachte Schäden haftbar gemacht werden. Als Elternteil können Sie lediglich belangt werden, wenn Sie Ihre Aufsichtspflicht verletzt haben. Ist das nicht der Fall, lehnen auch Haftpflichtversicherer die Leistung ab.

Um beispielsweise den Nachbarschaftsfrieden zu wahren, möchten Sie aber womöglich den Schaden dennoch ersetzt wissen. Wenn Ihre Haftpflichtversicherung auch eine Leistung für deliktunfähige Kinder vorsieht, springt diese ein und Sie müssen nicht Ihr eigenes Finanzpolster angreifen.

Mitversicherung Ihrer Kinder

Wie lange Ihre Kinder mitversichert sind, ist von Tarif zu Tarif unterschiedlich geregelt. Generell sollten Kinder bis zum vollendeten 18. Lebensjahr mitversichert sein, solange sie unverheiratet sind und die erste Berufsausbildung noch nicht abgeschlossen ist.

Gerade bei Studenten stellt sich aber immer wieder die Frage, ob der Versicherungsschutz bereits endet, wenn am Studienort der Erstwohnsitz angemeldet wird. Oftmals gilt der Versicherungsschutz auch unabhängig davon bis zu einem bestimmten Alter oder bis zum Ende der Erstausbildung.

Allerdings gibt es hier auch unterschiedliche Auffassungen darüber, wann die Erstausbildung tatsächlich beendet ist. Ist es der Fall, wenn auch das Masterstudium zu Ende ist oder bereits beim Beenden des Bachelorstudiums? Ist bei Medizinstudenten der Erhalt der Approbation entscheidend oder die Exmatrikulation?

Sicherheitshalber sollten Sie sich die jeweilige Regelung schriftlich von Ihrem Versicherer bestätigen lassen.

Schlüsselverlust und Mietschäden

Als Mieter sollten sie auf den Einschluss von Mietschäden und Schlüsselverlust achten. Ihre Versicherung leistet dann zum Beispiel für Kosten, die durch den Austausch einer Schließanlage oder eines beschädigten Waschbeckens entstehen.

Auslandsdeckung

Generell bleiben Sie auch im Ausland haftpflichtversichert, fraglich ist nur für welchen Zeitraum. Innerhalb der europäischen Union kann das mitunter sogar zeitlich unbegrenzt der Fall sein. Außerhalb dieser Zone gewähren die meisten Versicherer den Schutz längstens für mehrere Jahre.

Der Auslandsaufenthalt muss vorübergehend sein und Sie müssen noch Verbindungen nach Deutschland haben, etwa eine Adresse sowie eine Bankverbindung. Das trifft etwa auf Arbeitnehmer zu, die für einige Zeit ins Ausland entsandt werden und danach nach Deutschland zurückkehren. Wenn Sie aber auswandern, erlischt die Haftpflichtversicherung und Sie müssen sich in Ihrem neuen Heimatland neu versichern.

Wie Sie den Beitrag beeinflussen können
Selbstbehalt

Grundsätzlich leistet die private Haftpflichtversicherung im Versicherungsfall für die komplette Schadenssumme, falls diese nicht höher als die im Versicherungsvertrag geregelte Versicherungssumme ausfällt. Sie können sich allerdings auch für einen sogenannten Selbstbehalt (oder Selbstbeteiligung) entscheiden, um die Versicherungsprämien zu senken.

Ihr Versicherer zahlt dann nur für Beträge oberhalb dieses Selbstbehalts.

Einerseits soll Sie die Haftpflichtversicherung gerade vor den hohen Schadensummen schützen, bei denen ein Selbstbehalt auch nicht sehr ins Gewicht fällt. Andererseits fallen die geringeren Schäden umso häufiger an und Sie würden sich vermutlich ärgern, wenn Sie solch einen Schaden dann selbst tragen müssten. Wägen Sie für sich ab, ob Ihnen der Beitragsvorteil lukrativer erscheint oder sie Sicherheit Schäden nicht, auch nicht anteilig aus eigener Tasche begleichen zu müssen.

Schadenfreiheitsrabatt

Manche Versicherer bieten Ihnen Schadenfreiheitsrabatte an, wodurch Ihr Beitrag sinkt, wenn Sie über einen festgelegten Zeitraum, oftmals fünf Jahre, keinen Schaden gemeldet haben. Dieser Rabatt entfällt allerdings mit dem ersten Schaden wieder.

Wie die Haftpflichtversicherung steuerlich behandelt wird
Beiträge für private Haftpflichtversicherungen können als Sonderausgaben steuerlich geltend gemacht werden. Haftpflichtbeiträge zählen zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen. Für diese Form von Sonderausgaben gibt es jedoch Höchstbeträge. Der Höchstbetrag beträgt für sozialversicherungspflichtig Beschäftigte derzeit 1.900 Euro und für Selbstständige und Freiberufler 2.800 Euro pro Jahr.

Auch die Beiträge für Kranken- und Pflegeversicherungen lassen sich als sonstige Vorsorgeaufwendungen absetzen. Ist der genannte Höchstbetrag durch diese Sozialversicherungsbeiträge allerdings ausgeschöpft, was zumeist der Fall ist, ist eine steuerliche Geltendmachung von anderweitigen Vorsorgeversicherungen, wie zum Beispiel der Privathaftpflichtversicherung, nicht mehr möglich.

Welche Pflichten bei der Privathaftpflichtversicherung bestehen
Hinzukommende Risiken

Generell müssen Sie als Versicherungsnehmer ihren Versicherer informieren, wenn durch veränderte Situationen weitere Risiken über die Haftpflichtversicherung zu versichern sind. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn Sie zwei Haushalte zusammenlegen oder Sie einen Hund in Ihren Haushalt aufnehmen. In letzterem Fall ist in der Regel die Aufnahme einer separaten Tierhaftpflichtversicherung nötig.

Vorsorgeversicherung

Die Meldung muss erfolgen, bevor der nächste Beitrag für Ihre Police fällig ist. Bis zu diesem Zeitpunkt greift in der Regel noch die Vorsorgeversicherung. Als Versicherungsnehmer sind Sie verpflichtet, nach Aufforderung des Versicherers jedes neue Risiko innerhalb eines Monats anzuzeigen. Die Aufforderung kann auch mit der regelmäßigen Beitragsrechnung erfolgen.

Unterlassen Sie die rechtzeitige Anzeige, entfällt der Versicherungsschutz für das neue Risiko rückwirkend ab dessen Entstehung. Tritt der Versicherungsfall ein, bevor das neue Risiko angezeigt wurde, so haben Sie als Versicherungsnehmer zu beweisen, dass das neue Risiko erst nach Abschluss der Versicherung und zu einem Zeitpunkt hinzugekommen ist, zu dem die Anzeigefrist noch nicht verstrichen war.

Die Vorsorgeversicherung verhindert also üblicherweise, dass neue Risiken bis zur Meldung und Beitragsangleichung unversichert bleiben. Wichtig ist jedoch, dass bereits ähnliche Risiken zum Leistungsumfang gehören, sonst kann eine Herabsetzung der Deckungssumme die Folge beim neuen Risiko sein. Hier wäre wiederum die Kombination Privathaftpflichtversicherung und Hund ein gutes Beispiel.

Ausschlüsse der Vorsorgeversicherung

Zudem tritt die Vorsorgeversicherung auch nicht bei allen Risiken in Kraft. Die Vorsorgeversicherung ist ausgeschlossen für das Risiko der KFZ-Haftpflicht oder weitere ausdrücklich genannte Risiken wie etwa die (insbesondere gewerbliche) Haftung aus Umweltrisiken und speziell aufgeführten Risiken.

Nach der Anmeldung der zusätzlichen Risiken nimmt der Versicherer eine erneute Beitragsberechnung vor, die sich auf die Zeit nach dem Schutz durch die Vorsorgeversicherung bezieht. Sollte hinsichtlich der neuen Prämien für die Haftpflichtversicherung und des neuen Risikos keine Einigung erzielt werden, kann die Vorsorgeversicherung rückwirkend verweigert werden.

Weitere Obliegenheiten

Obligatorisch sind zum Beispiel wahrheitsgemäße Angaben auf alle Fragen, die Versicherer im Versicherungsantrag stellen. Zu den Obliegenheiten gehört es zudem, nichts zu verschweigen, was die Wahrscheinlichkeit eines Versicherungsfalls erhöhen kann.

Die frühzeitige Schadensmeldung, normalerweise binnen einer Woche, gehört ebenfalls zu den Obliegenheiten der Versicherten wie die Schadensminderungspflicht (§ 254 Abs. 2 Bürgerliches Gesetzbuch) und die fristgerechte Zahlung von Erst- und Folgebeiträgen.

Obliegenheiten des Versicherers

Versicherer müssen ihrerseits einige Obliegenheiten erfüllen. Dazu gehören rechtzeitige Meldungen zu tariflichen Anpassungen sowie die möglichst schnelle Bearbeitung von Anträgen und Schadensmeldungen mit dem Ziel einer zügigen Regulierung.

Was Sie im Schadensfall bedenken sollten
Melden Sie einen Versicherungsfall umgehend Ihrer Haftpflichtversicherung. Sorgen Sie außerdem dafür, dass der Schaden wenn möglich in Grenzen gehalten wird, denn dazu sind sie verpflichtet (Schadenminderungspflicht).

Machen Sie jedoch auf keinen Fall eine Schuldeingeständnis und Zahlungszusagen. Es ist im Zweifel Sache der Behörden und der Versicherung, Schadensersatzansprüche zu prüfen.

Um hinterher ein möglichst genaues Bild vom Hergang und Ausmaß des Haftpflichtschadens zu gewährleisten, helfen Skizzen, Bild- und Tonaufnahmen, die Aufbewahrung defekter Gegenstände und Zeugenaussagen. Halten Sie den Versicherer über alle Vorgänge im Zusammenhang mit dem Fall auf dem Laufenden und befolgen sie die Anweisungen der Versicherungsmitarbeiter oder von der Versicherung beauftragter Experten.

Worüber Sie Ihren Versicherer in Kenntnis setzen sollten
Scheidung und Trennung

Insbesondere nach einer räumlichen Trennung sollten Sie als Versicherungsnehmer überlegen, Ihren Familien-Tarif (wieder) auf einen Single-Tarif umzustellen, denn immerhin reduziert das Ihren Beitrag. Leben allerdings weiter Kinder bei Ihnen, ist es vermutlich nötig den Familien-Tarif beizubehalten. Ist Ihr Partner hingen Versicherungsnehmern, sollten Sie sich zeitnah um neuen Versicherungsschutz bemühen.

Zusammenzug und Heirat

Gründen zwei Personen einen gemeinsamen Hausstand, ist nur noch eine gemeinsame Haftpflichtversicherung notwendig, wobei der Tarif vermutlich angepasst werden muss. Bei der Haftpflichtversicherung können Doppelversicherungen entstehen, wenn beide Partner eine eigene Versicherung besitzen. Die jüngere Police kann unter dem Vermerk der Doppelversicherung gekündigt werden. Deren Versicherungsnehmer sollte daraufhin am besten namentlich in die weiterhin bestehende Police aufgenommen werden, um gesichert Versicherungsschutz zu haben.

Auszug oder Heirat der Kinder

Ziehen Ihre Kinder aus, heiraten sie oder gründen sie einen eigenen Haushalt, sind sie im Regelfall nicht mehr bei Ihnen mitversichert und sie sollten über eine eigene Haftpflicht nachdenken. Klären Sie diesen Punkt aber zunächst mit Ihrem Versicherer.

Öffentlicher Dienst und Verbeamtung

Wenn Sie als Versicherungsnehmer in den öffentlichen Dienst übernommen werden oder den Beamtenstatus erlangen, erhalten Sie bei manchen Versicherungsunternehmen einen Sonderrabatt. Es lohnt sich daher, dies bei Ihrem Versicherer abzuklären.

Verzug ins Ausland

Verlegen Sie Ihren Wohnsitz dauerhaft ins Ausland verlegt, ist Ihr Versicherungsschutz nicht mehr gewährleistet und die Versicherung ist zu kündigen.

Vorübergehender Auslandsaufenthalt

Eine in Deutschland abgeschlossene Haftpflicht schützt Sie weltweit in vollem Umfang. Zumindest weltweit, mitunter auch in Europa ist der Schutz allerdings zeitlich befristet. Urlaubsreisen sind angesichts der Zeitdauer in der Regel immer gedeckt. Sollte Ihr Arbeitgeber Sie jedoch für mehrere Jahre ins Ausland entsenden, klären Sie dies bitte unbedingt mit ihrem Versicherer ab.

Was bei der Kündigung sowie beim Wechsel der Privathaftpflichtversicherung zu beachten ist
Versicherungsverträge der privaten Haftpflicht mit einer Vertragslaufzeit von mindestens einem Jahr verlängern sich automatisch um ein weiteres Jahr, wenn sie nicht fristgerecht drei Monate vor dem Ende der Laufzeit gekündigt werden.

Eine Kündigung sollte am besten immer durch ein Einschreiben mit Rückschein oder per Fax erfolgen. So haben Sie einen schriftlichen Nachweis in Ihren Händen. Beachten Sie auch, dass nicht das Absendedatum, sondern das Eingangsdatum bei der Versicherung entscheidend für die Wahrung der Kündigungsfrist ist.

Oft werden aber von den Versicherern längere Laufzeiten angeboten. Bei einem Vertragsabschluss über fünf Jahre oder mehr können diese Verträge aber schon nach einer Laufzeit von drei Jahren gekündigt werden. Auch hier gilt die Frist von drei Monaten zu jeder Hauptfälligkeit. Generell rate ich Ihnen jedoch von mehrjährigen Laufzeiten ab.

Sonderkündigungsrechte

Sonderkündigungsregeln gelten im Schadensfall. Danach kann sowohl Ihr Versicherer als auch Sie selbst als Versicherungsnehmer den Vertrag kündigen, unabhängig von der Höhe des Schadens. Die Kündigung der Haftpflichtversicherung kann entweder mit sofortiger Wirkung oder zum Ablauf des laufenden Versicherungsjahres ausgesprochen werden.

Prämienerhöhung oder Leistungsminderung

Auch bei einer Prämienerhöhung ohne Anpassung des Versicherungsumfangs sowie bei einer Verminderung des Versicherungsumfangs ohne Herabsetzung der Prämie können Sie innerhalb eines Monats nach der Mitteilung den Vertrag mit sofortiger Wirkung kündigen (§40 VVG). Der Vertrag läuft jedoch noch mindestens bis zur Wirksamkeit der Anpassung weiter.

Doppelversicherung

Ein weiterer Kündigungsgrund ist die Doppelversicherung. Sie kann beispielsweise entstehen, wenn zwei Personen heiraten und beide haftpflichtversichert sind. Für die jüngere Police entsteht ein Sonderkündigungsrecht, die Ältere genießt hingegen gewissermaßen Bestandsschutz, das heißt sie kann weiterhin nur zum Ende des Versicherungsjahres gekündigt werden. Der Lebenspartner des Versicherungsnehmers der älteren Police sollte natürlich als Erstes in den fortzuführenden Vertrag aufgenommen werden.

Hier gelangen Sie zum Vertrags-Service Ihres Versicherers

Nachfolgend finden Sie Links zu den Vertrags-Service-Seiten diverser Versicherer. Dort können Sie Ihre Anschrift ändern, eine neue Bankverbindung hinterlegen oder einen Schaden melden. Ändert sich infolge einer Heirat Ihr Name haben Sie auf jenen Seiten die Möglichkeit, Ihren Versicherer darüber in Kenntnis zu setzen. Je nach Versicherer stehen Ihnen weitere Service-Angebote zur Verfügung.

 

AXAConcordiaCondor
EuropaGothaerHaftpflichtkasse Darmstadt
InterriskJanitosVHV

Markus Fischer hat 4,76 von 5 Sterne | 64 Bewertungen auf ProvenExpert.com