Die erste eigene Wohnung ist der ganze Stolz des jungen Besitzers, die schicke Eigentumswohnung ist das Heiligste des aufstrebenden Managers, das Einfamilienhaus ist die gemütliche Heimat für die ganze Familie. Im Lauf der Jahre hat sich allerlei Hausrat angesammelt, der hohen funktionalen Anforderungen entspricht, der für Bequemlichkeit sorgt und der manchmal auch einfach Erinnerungen birgt. Allein die objektiven Wiederbeschaffungskosten können immens sein und die finanziellen Möglichkeiten des Besitzers schnell überfordern. Eine Hausratversicherung kommt für Schäden auf, die am Hausrat in den eigenen vier Wänden entstehen.

Versichert ist zunächst das ganze bewegliche Eigentum, das in einer Wohnung und in allen versicherten Nebenräumen zu finden ist. Dazu gehören auch Gegenstände im Keller oder in der Garage. Versichert sind somit Möbel, Bücher, Kleidung, Teppiche, Lampen, Geschirr, Elektrogeräte, Kinderspielzeug, Kücheneinrichtungen und das Futter für Haustiere. Erstattet wird jeweils der Wiederbeschaffungspreis, wenn das Inventar gestohlen oder zerstört wurde. Ersetzt wird der Kauf eines gleichwertigen Gegenstandes, der nicht unbedingt mit dem Kaufpreis des zerstörten Gegenstands identisch sein muss. Bei Beschädigungen werden die Reparaturkosten bezahlt, sofern eine Reparatur möglich ist. Bei beschädigten und uneingeschränkt nutzbaren Gegenständen wird eine Wertminderung gezahlt.

Die Hausratversicherung schützt vor ganz unterschiedlichen Gefahren. Dazu zählen Feuer, Blitzschlag, Explosion, Einbruch, Diebstahl, Sturm, Leitungswasser und Überspannung. Dieser grundlegende Schutz kann durch weitere Leistungen ergänzt werden. So bietet sich zur Ergänzung der Hausratversicherung eine Elementarschadenversicherung an. Sie kommt für Schäden aus Überschwemmungen, Erdrutsch, Starkregen und andere Naturgewalten auf und bietet sich besonders in Regionen an, die häufig von Hochwasser, schweren Stürmen oder Schneebruch betroffen sind.

Markus Fischer hat 4,76 von 5 Sternen | 64 Bewertungen auf ProvenExpert.com