Marktbericht Quartal 03/2022

Auch im dritten standen die Börsen weiterhin unter dem Eindruck hoher Inflation, des Anstiegs der Zinsen und der sich gleichzeitig verschärfenden Rezessionssorgen.

Zinsen, Renten, Währungen und Rohstoffe


Zu den Ängsten um die anhaltend hohe Inflation gesellten sich zunehmende Konjunktursorgen. Sowohl in den USA als auch in Europa verschlechterte sich die
Stimmung bei Unternehmen und Privathaushalten. Die Einkaufsmanager-Indizes signalisieren einen Abschwung. Die Gemengelage aus hohen Inflationsraten,
nicht funktionierenden Lieferketten, dem Krieg in der Ukraine und dem Stopp russischer Gaslieferungen an immer mehr europäische Ländern belasten Privathaushalte
und Unternehmen. Zudem zeigte sich, dass China mit seiner Null-Covid-Politik keinen umfassenden Erfolg hat.

Die für den Juni ermittelte US-Inflation kletterte mit 9,1 Prozent auf den höchsten Stand seit November 1981. Erstmals seit Jahrzehnten stehen die Notenbanken vor der undankbaren Aufgabe, die Konjunktur in einem Abschwung mit Zinserhöhungen belasten zu müssen, um den starken Anstieg des Preisniveaus zu bremsen.

Mitte Juni hatte die US-Notenbank ihren wichtigsten Leitzins, die sogenannte Fed Funds Rate, ein zweites Mal in diesem Jahr erhöht. Mit einem ungewöhnlich hohen Zinsschritt von 0,75 Prozentpunkten hatte sie ihre Entschlossenheit demonstriert. Dies dürfte dazu
beigetragen haben, dass im Juli auch die Europäische Zentralbank (EZB) eine Leitzinserhöhung erklärte, die über den Erwartungen lag. Obwohl sie selbst im Juni
nur einen Zinsschritt von 0,25 Prozentpunkten angekündigt hatte, wurden die EZB-Leitzinsen im Juli um 0,50 Prozentpunkte angehoben.

Daraufhin fiel die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Ende Mai unter die Ein-Prozent-Marke. Dieser Zins hatte Mitte Juni kurzzeitig sogar 1,8 Prozent überschritten. Bis Anfang August sank die Zehn-Jahres-Rendite auf nur 0,72 Prozent. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen, die Mitte Juni noch ein Zehn-Jahres-Hoch bei 3,48 Prozent erreicht hatte, kam bis Anfang August auf 2,53 Prozent zurück. Hoffnungen,
die Phase rasch aufeinanderfolgender hoher Zinsanhebungen sei vorbei, bewahrheiteten sich nicht. Die Börsen fieberten der Notenbankkonferenz von Jackson Hole entgegen. Die dortigen Äußerungen von Fed-Präsident Jerome Powell wurden als Fortsetzung einer straffen Geldpolitik verstanden und belasteten die Börsen. „Die Wiederherstellung der Preisstabilität wird wahrscheinlich die Fortsetzung einer restriktiven
Geldpolitik für einige Zeit notwendig machen", sagte der Fed-Chef im Rahmen der Notenbankkonferenz. Zudem spreche die historische Erfahrung dagegen, die
Geldpolitik zu früh zu lockern. Dass sowohl die Europäische Zentralbank (EZB) als auch die US-Notenbank Federal Reserve ihre Leitzinsen im September um jeweils
75 Basispunkte anhoben, schockierte die Börsen nicht mehr. Mit großer Enttäuschung wurde dagegen der nur leichte Rückgang der Inflation in den USA aufgenommen. Für den Monat August lag die Teuerungsrate bei 8,3 Prozent – nach 8,5 Prozent im Vormonat. Mehrheitlich erwartet worden war ein Rückgang auf 8,1 Prozent.

An den Rentenmärkten setzten sich nach der kleinen Erholung bis Anfang August die Kursverluste fort. Die Verzinsung für US-Staatsanleihen mit zehn Jahren Laufzeit erreichte in der letzten Septemberwoche mit 3,99 Prozent den höchsten Wert seit 2010 und beendete das dritte Quartal mit einem Anstieg um 0,80 Prozentpunkte bei 3,83 Prozent. Die Rendite zehnjähriger deutscher Bundesanleihen stieg im dritten Quartal
ähnlich, und zwar um 0,76 Prozentpunkte von 1,35 auf 2,11 Prozent. In der Spitze erreichte die Rendite mit 2,27 Prozent den höchsten Stand seit vielen Jahren. Der Bund-Future, der die Kursentwicklung von Bundesanleihen an der Terminbörse wiedergibt, verzeichnete im dritten Quartal mit einem Minus von 7,1 Prozent auf 138,3 Punkte einen noch höheren Kursverlust als im Vorquartal.

An den Devisenmärkten beschleunigte sich der Aufwärtstrend des US-Dollar nochmals. Haupttreiber ist der Zinsanstieg in den USA. Zudem belasteten der russische Angriffskrieg in Europa und seine Folgen die europäischen Währungen und begünstigten eine Art Flucht in den Dollar. Die europäische Gemeinschaftswährung fiel auf den tiefsten Stand seit 20 Jahren. Von Juli bis Mitte September hatte sich die Marke von eins
zu eins zwischen US-Dollar und Euro, die sogenannte Parität, als Unterstützungszone gezeigt, aber angesichts der Entwicklungen im September fiel der Euro im Tief auf rund 95 amerikanische Cent. Bis Ende September erholte er sich auf 0,98 USD/EUR, was für das dritte Quartal immer noch einen Rückgang des Euro gegen US-Dollar von 6,5 Prozent bedeutet.

Dass es sich dabei eher um eine Dollar-Stärke als eine Euro-Schwäche handelt, zeigt der Blick auf die großen asiatischen Währungen: Der japanische Yen verlor im dritten Quartal gegen Dollar 6,6 Prozent (auf 144,7 Yen pro US-Dollar) und der chinesische Renminbi 6,3 Prozent (auf 7,12 Yuan pro US-Dollar). Das britische Pfund litt unter den Plänen der neuen Regierung unter Premierministerin Liz Truss, die zu einem starken Anstieg
der Staatsschulden führen würden. Gegen USDollar verlor das britische Pfund 8,6 Prozent, gegen den Euro 2,0 Prozent auf 0,878 GBP/EUR. Die türkische Währung wird weiterhin dadurch belastet, dass die Notenbank trotz galoppierender Inflation die Leitzinsen senkte. Die türkische Lira ging auf dem ermäßigten Niveau in eine Seitwärtsbewegung (zwischen 17,2 und 18,6 TRY/EUR) über.

Stabilisierung bei Kryptowährungen nach Kursverlusten: Durch die hohen Kursverluste im vorausgegangenen Quartal waren einige Unternehmen der Krypto-
Branche in Schwierigkeiten geraten. Anfang Juli musste der Krypto-Hedgefonds Three Arrows Capital Insolvenz anmelden. Der Fonds verwaltete zwischenzeitlich
ein Vermögen von rund 10 Milliarden US-Dollar und war damit der bislang größte Krypto-Hedgefonds in der noch jungen Geschichte der Asset-Klasse. Schließlich
stabilisierten sich die Kryptowährungen im Laufe des Quartals. Auslöser der Kurserholung war ein im Juli veröffentlichter Zeitplan der Ethereum-Blockchain-Entwickler, wonach die Umstellung (Merge) vom Proof-of-Work- auf das Proof-of-Stake-Verfahren den Datenverkehr bald schneller und ressourcenschonender organisieren
soll.

Die mehrfach verschobene Umstellung wurde Mitte September tatsächlich ohne größere technische Probleme vollzogen, sie führte aber zu Kursverlusten, weil offenbar Positionen aufgelöst wurden, die auf den Merge hin gekauft worden waren. Ein Positiv-Ausreißer unter den größeren Kryptowährungen war XRP mit einem Sprung von rund 30 Prozent, weil sich Vertreter des XRP-Entwicklers Ripple Labs zuversichtlich zum Ausgang des seit Ende 2020 schwelenden Rechtsstreits mit der US-Börsenaufsicht SEC äußerten. Die SEC möchte XRP als Wertpapier einstufen. Beide Seiten haben ein Urteil im Schnellverfahren beantragt. Der Bitcoin beendete das Quartal schließlich bei gut
19.400 US-Dollar, knapp drei Prozent mehr als Mitte des Jahres.

An den Rohstoffmärkten überwogen angesichts zunehmender Sorgen um die Weltkonjunktur Preisrückgänge. Die bevorstehende Rezession wird die Nachfrage
auf den Weltmärkten sinken lassen. Der Bloomberg Commodity Index sank um 4,8 Prozent. Vor allem der Ölpreis, der im ersten Quartal um mehr als 40 Prozent nach oben geschossen war und sich dann auf hohem Niveau gehalten hatte, sank im dritten Quartal, letztendlich um 22 bzw. 24 Prozent auf 85 US-Dollar für ein Barrel der europäischen Ölsorte Brent bzw. 79 US-Dollar für ein Barrel der US-Ölsorte WTI. Der Kupferpreis, der schon im Vorquartal um gut 20 Prozent gefallen war, gab weitere 9 Prozent nach.

Die Edelmetallpreise konnten weiterhin nicht von den Krisen und Sorgen profitieren, sondern litten unter dem Zinsanstieg, weil zinslose Edelmetalle einen Verzicht auf alternativ mögliche Zinseinnahmen bedeuten. Der Goldpreis verringerte sich im dritten Quartal um 8,1 Prozent auf 1.660,50 US-Dollar pro Unze. In Euro fällt der Rückgang aufgrund des Dollar-Anstiegs weiterhin geringer aus: minus 1,7 Prozent auf 1.694,25 Euro. Der Silberpreis sank um 5,9 Prozent auf 19,03 US-Dollar pro Unze. Aufgrund des im gleichen Zeitraum um 6,5 Prozent gestiegenen US-Dollar-Wechselkurses wurde Silber in Euro gerechnet teurer.

Aktienmärkte


Schon im Laufe des Julis drückten die Inflations-, Zins- und Konjunktursorgen viele Aktienindizes auf oder in die Nähe ihrer Jahrestiefs. Überdurchschnittliche Kursschwankungen waren bei Technologie-Aktien zu beobachten. Sie leiden besonders unter dem Zinsanstieg. Schwache Quartalsergebnisse großer US-Banken belasteten
zeitweilig Finanzwerte, obwohl diese auch in Europa zu den wenigen Profiteuren wieder höherer Zinsen gehören dürften. Zwischenzeitlich drückten auch die Spannungen zwischen China und den USA um Taiwan auf die Stimmung an den Aktienmärkten.

Überraschend gute US-Konjunkturdaten und die überwiegend noch guten Unternehmensergebnisse sorgten für positive Impulse. Positiv nahmen die Marktteilnehmer die Inflationszahlen für den Juli auf: Die US-Inflation wurde mit 8,5 Prozent nach 9,1 Prozent im Vormonat bekanntgegeben. Dies bestärkte die Hoffnungen,
die US-Notenbank könne ihre Zinserhöhungspolitik bald lockern. Äußerungen des Präsidenten des US-Notenbank wurden als Hinweis auf eine Verlangsamung der geldpolitischen Straffung verstanden. Und weil die Geschäftsergebnisse und Ausblicke der meisten Unternehmen sehr gut ausfielen, darunter bei den Indexschwergewichten Apple und Amazon, setzten die meisten Aktienmärkte zu einer Sommerrallye an, also
einer Erholungsphase mit schnell steigenden Aktienkursen. Der Dow Jones Industrial Average erholte sich vom Zwischentief am 15. Juni in den zwei Monaten bis zum 15. August um 15,6 Prozent. Der stärker von großen Technologie-Aktien geprägte Nasdaq-100-Index stieg im gleichen Zeitraum um 24,3 Prozent. Weil hier die Kursverluste zuvor deutlich höher ausgefallen waren, reichte das nicht, um den eigenen 200-Tage-
Durchschnitt zu erreichen. Im weiteren Verlauf signalisierte die US-Notenbank, ihre restriktive Geldpolitik zur Inflationsbekämpfung ungeachtet der schädlichen Auswirkungen auf die Konjunktur fortzusetzen. Dies verstärkte die Rezessionssorgen. Daraufhin fielen die meisten Aktienindizes auf neue Jahrestiefs.

An den europäischen Aktienmärkten hatte die Sommerrallye erst im Juli begonnen. Der Euro-STOXX-50-Index erholte sich bis Mitte August um fast 14 Prozent, der DAX immerhin um gut 12 Prozent. Die Rallye blieb jedoch eine untergeordnete Gegenbewegung. Schon Mitte August verschlechterte sich die Stimmung. Die Sorgen, die hohe Inflation könne die Europäische Zentralbank zu weiteren Zinserhöhungen bewegen, kehrten zurück. Zudem nahmen die konjunkturellen Risiken zu, weil Russland seine Gaslieferungen reduzierte und die Preise für Energie stark stiegen.

Die für den gesamten US-Aktienmarkt repräsentativeren Indizes Dow Jones Industrial Average und S&P-500 verloren im dritten Quartal letztendlich 6,7 bzw. 5,3 Prozent. Die von großen US-Technologiekonzernen geprägten Leitindizes der Nasdaq, der Nasdaq Composite und der Nasdaq-100-Index, beendeten das dritte Quartal mit einem Verlust von 4,1 bzw. 4,6 Prozent. Der Rückzug der Investoren galt im dritten Quartal vor
allem den großen, hochkapitalisierten Konzern-Aktien. Der Russell-2000-Index für kleinere US-Aktien verlor im dritten Quartal nur 2,5 Prozent. Bei den 2021 in Ungnade
gefallenen Biotech-Aktien war weiterhin relative Stärke zu beobachten. Der Nasdaq Biotech-Index verzeichnete im dritten Quartal gegen den Trend ein kleines Plus von 0,5 Prozent.

Die europäischen Aktienmärkte litten im dritten Quartal stärker unter der krisenhaften Entwicklung, insbesondere unter der Nähe zu Russland, das seine Gasexporte
weiter reduzierte. Der STOXX-50-Index verlor 3,4 Prozent, der britische Leitindex FTSE-100 3,8 Prozent. Der Leitindex für die Euro-Zone, der Euro-STOXX-50, gab etwas mehr nach, und zwar um 4,0 Prozent auf 3.318,2 Zähler. Noch etwas schlechter schnitt der deutsche Leitindex DAX mit einem Rückgang um 5,2 Prozent auf 12.114,3 Punkte ab. Besser hielt sich der französische Leitindex CAC-40 mit einem Minus von 2,7 Prozent. Dort ist die Abhängigkeit von russischem Gas geringer. Höhere Verluste gab es folgerichtig an der Börse Wien und in den zentraleuropäischen Ländern. So sank der österreichische ATXIndex um 6,5 Prozent und der CECE-Index für Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn sogar um 16,6 Prozent.

Während in den USA und bei globalen Aktienindizes Nebenwerte im dritten Quartal weniger verloren, galt dies nicht für Deutschland. Der MDAX für mittelfgroße Aktien verlor 13,4 Prozent und der SDAX für kleinere Aktien 11,4 Prozent.

Weiterhin differenziert blieb die Entwicklung an den Aktienmärkten in Asien. Die japanischen Leitindizes Nikkei-225 und Topix hielten sich mit Quartalsverlusten
von nur 1,7 bzw. 1,9 Prozent im internationalen Vergleich gut. An den chinesischen Aktienmärkten entstanden nach der Kurserholung im zweiten Quartal wieder höhere Kursverluste, was globale Schwellenländer- und Asien-Indizes, in denen China hohes Gewicht hat, stärker belastete. Der Hang Seng China Enterprise Index (HSCE) verzeichnet für das dritte Quartal einen Verlust von 23,0 Prozent, der MSCI China einen Rückgang von 23,2 Prozent. Die Gründe dafür liegen in anhaltenden Problemen der chinesischen Volkswirtschaft bei gleichzeitiger globaler Abschwächung und den daraus resultierenden negativen Auswirkungen auf China. Überproportionale Kursgewinne verzeichnete
dagegen der indische Aktienmarkt. Der Leitindex der Bombay Stock Exchange BSE Sensex kletterte im dritten Quartal um 8,3 Prozent.

Sehr unterschiedlich entwickelten sich auch die Aktienmärkte Lateinamerikas. Während an der brasilianischen Börse in Sao Paulo Kursgewinne überwogen und der Bovespa-Index um 11,4 Prozent stieg, meldeten die anderen Börsen Mittel- und Südamerikas überwiegend Kursverluste. Der mexikanische IPC-Index verlor im dritten Quartal 5,8 Prozent. Die Aktienkurse der Goldminenbetreiber litten weiterhin stark unter dem fallenden Goldpreis. Der FT Goldmines Branchenindex musste im dritten Quartal einen
Rückgang um 18,4 Prozent hinnehmen.

Beratung zur Kapitalanlage


Möchten Sie Kapital sinnvoll investieren, aber haben selbst nicht die notwendigen Kenntnisse im Anlagebereich? Vereinbaren Sie einen Beratungstermin.

Page 1 of 3

Ich bin damit einverstanden, dass meine mitgeteilten Daten von Herrn Markus Fischer, Rosengasse 5, 89073 Ulm, gespeichert und zur Bearbeitung meiner Anfrage und Kontaktaufnahme telefonisch oder per E-Mail genutzt werden. Eine Weitergabe meiner Daten an sonstige Dritte erfolgt nicht. Meine Einverständniserklärung kann ich jederzeit bei Herrn Markus Fischer (bestenfalls schriftlich) kostenfrei und ohne jeden Nachteil mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Mit der Bestätigung dieser Einwilligungserklärung erkläre ich ausdrücklich meine Einwilligung zur Nutzung der Daten zu obigem Zweck.

CAPTCHA image

Ihre Eingabe hilft SPAM zu vermeiden. Vielen Dank.

Markus Fischer hat 4,87 von 5 Sternen 210 Bewertungen auf ProvenExpert.com